Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Früherer stellvertretender FBI-Chef hält Straftat von Trump für möglich

Der ehemalige stellvertretende FBI-Chef McCabe hält es für möglich, dass Trump mit der Entlassung von FBI-Chef Comey 2017 eine Straftat begangen hat.
18.02.2019 - 07:33 Uhr Kommentieren
McCabe war vergangenes Jahr vom Justizministerium entlassen worden, nachdem ihm vorgeworfen worden war, Ermittler in die Irre geführt zu haben. Quelle: AP
Andrew McCabe

McCabe war vergangenes Jahr vom Justizministerium entlassen worden, nachdem ihm vorgeworfen worden war, Ermittler in die Irre geführt zu haben.

(Foto: AP)

Washington Der frühere stellvertretende Direktor der US-Bundespolizei FBI, Andrew McCabe, sieht die Handlungen von Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit Ermittlungen zu russischer Wahleinflussnahme skeptisch.

Es sei möglich, dass Trump eine Straftat begangen habe, als er den Direktor des FBI, James Comey, im Mai 2017 entließ und öffentlich versuchte, Ermittlungen zu Verbindungen seines Wahlkampfs zu Russland zu untergraben, sagte McCabe in einem Interview der Sendung „60 Minutes“, das am Sonntag ausgestrahlt wurde.

McCabe war vergangenes Jahr vom Justizministerium entlassen worden, nachdem ihm vorgeworfen worden war, Ermittler in die Irre geführt zu haben. McCabe hat bestritten, absichtlich gelogen zu haben. Er sagte am Sonntag, er glaube, dass seine Entlassung politisch motiviert gewesen sei. „Ich glaube, ich wurde entlassen, weil ich einen Fall gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten eingeleitet habe.“

Nach der Entlassung von Comey habe das FBI genug Anlass für den Beginn von Ermittlungen dazu gehabt, ob Trump mit Russland unter einer Decke stecke und deshalb eine mögliche Gefahr für die nationale Sicherheit sei, sagte McCabe in dem Interview. Man stelle sich die Frage, ob es „eine Verbindung zwischen diesem Präsidenten und unserem furchterregendsten Feind, der Regierung von Russland“ gebe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auf die Frage, ob der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein die Ermittlungen wegen Behinderung der Justiz und zur Spionageabwehr unterstütze, sagte McCabe, „absolut“.

    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "USA: Früherer stellvertretender FBI-Chef hält Straftat von Trump für möglich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%