Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA-Iran-Konflikt Iranische Revolutionsgarden glauben nicht an US-Angriff auf iranischen Boden

Die iranische Eliteeinheit geht nicht davon aus, dass den Drohgebärden Donalds Trumps Taten folgen. Die USA würden es nicht wagen, den Iran anzugreifen.
Kommentieren
Zwischen den USA und dem Iran haben sich die Spannungen massiv verschärft. Quelle: dpa
Revolutionsgarden im Iran

Zwischen den USA und dem Iran haben sich die Spannungen massiv verschärft.

(Foto: dpa)

Genf Im Konflikt mit den USA zeigen sich die iranischen Revolutionsgarden überzeugt, dass es keinen US-Angriff auf das iranische Territorium geben wird. „Weder Amerika noch ein anderes Land wird es wagen, iranischen Boden zu verletzen“, sagte der Chef der Eliteeinheit, Brigadegeneral Amirali Hadschisadeh, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Mehr zufolge.

Die Spannungen zwischen den beiden Ländern haben sich nach dem Abschuss einer US-Aufklärungsdrohe durch den Iran vor einer Woche massiv verschärft. US-Präsident Donald Trump drohte am Dienstag dem Iran mit der Auslöschung einzelner Ziele.

In dem jüngsten Vorfall steht Aussage gegen Aussage: Während die USA erklärten, die US-Drohne habe sich im internationalen Luftraum über dem Persischen Golf befunden, begründet der Iran den Abschuss damit, dass das unbemannte Flugobjekt in seinen Luftraum eingedrungen sei.

„Jedem Angriff des Irans auf irgendetwas Amerikanisches wird mit großer und überwältigender Gewalt begegnet werden. Überwältigend wird in einigen Bereichen Auslöschung bedeuten“, schrieb Trump auf Twitter. Der iranische Präsident Hassan Ruhani erklärte darauf, sein Land wolle keinen Krieg, sei aber bereit, sich zu verteidigen. Sollten die Amerikaner wieder in Gewässer oder den Luftraum des Irans eindringen, hätten die iranischen Streitkräfte die Pflicht, sie zu stellen, und dann werde es ein entschiedenes Aufeinanderprallen geben.

Das Eskalationspotenzial ist groß. Trump hat nach einem Bericht der „New York Times“ in der vergangenen Woche zunächst Luftschläge gegen den Iran freigegeben, diese dann aber abrupt gestoppt. Bei der Militäraktion sollte es sich laut Bericht um Vergeltung für den Abschuss der Drohne durch den Iran handeln.

Mehr: Der US-Präsident will mit einer neuen Blockade die politische Führung des Irans abstrafen. Europäische Diplomaten kritisieren Trumps Zickzackkurs.

Trump sperrt iranischer Führung den Zugang zu Finanzmitteln

  • rtr
Startseite

Mehr zu: USA-Iran-Konflikt - Iranische Revolutionsgarden glauben nicht an US-Angriff auf iranischen Boden

0 Kommentare zu "USA-Iran-Konflikt: Iranische Revolutionsgarden glauben nicht an US-Angriff auf iranischen Boden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote