USA Motorrad-Besitzer wollen laut Trump Harley-Davidson boykottieren

Harley-Davidson will Teile der Produktion ins Ausland verlagern. Der US-Präsident droht, dass das Unternehmen deswegen Kunden verlieren wird.
Update: 13.08.2018 - 13:24 Uhr Kommentieren
USA: Donald Trump spekuliert über Boykott von Harley-Davidson Quelle: AFP
Donald Trump

Er wirft Harley-Davidson vor, die US-Strafzölle seien nur eine Ausrede, die Produktion auszulagern.

(Foto: AFP)

New YorkUS-Präsident Donald Trump hat im Handels- und Zollstreit erneut den amerikanischen Motorradhersteller Harley-Davidson angegriffen. „Viele“ Besitzer entsprechender Motorräder planten, den Konzern bei einer Produktionsverlagerung ins Ausland zu boykottieren, schrieb Trump am Sonntag bei Twitter.

Am Vortag hatte er sich mit rund 180 Motorradbegeisterten in seinem Golfclub in New Jersey getroffen, die der Fangruppe „Bikers for Trump“ angehören. Harley-Davidson reagierte nicht auf eine Bitte um einen Kommentar.

Der Hersteller hatte im Juni angekündigt, die Produktion von Motorrädern, die in Europa verkauft werden, außerhalb der Vereinigten Staaten anzusiedeln. Der Konzern machte dafür die Vergeltungsmaßnahmen der Europäischen Union verantwortlich, die diese als Reaktion auf Trumps Strafzölle auf EU-Produkte verhängt hatte. Danach hatte sich Trump erbost über die Kult-Firma aus Milwaukee gezeigt und ihr vorgeworfen, die Steuern nur als Ausrede zu benutzen.

Im vergangenen Jahr verkaufte Harley-Davidson fast 40.000 Motorräder in der EU. Europa ist damit laut Unternehmensangaben nach den USA der zweitwichtigste Absatzmarkt.

Konzernchef Matt Levatich will in diesem und dem kommenden Jahr kräftig sparen, um Spielraum für Investitionen in neue Modelle und ein verbessertes Händlernetzwerk zu haben, wie Harley-Davidson Ende Juli mitteilte. Die Kosten sollen insgesamt um 450 bis 550 Millionen Dollar gesenkt werden. Ob Arbeitsplätze abgebaut werden sollen, sagte das Unternehmen nicht.

Levatich gibt sich gleichzeitig ein ehrgeiziges Ziel: Der Umsatz soll bis zum Jahr 2022 um mindestens eine Milliarde Dollar im Vergleich zu 2017 steigen, als das Unternehmen Erlöse in Höhe von 5,6 Milliarden Dollar erreicht hatte. „Unsere neue Strategie verlangt erhebliche Investitionen, um unseren weltweiten Geschäftsverlauf zu ändern“, hieß es in einer Mitteilung. Das Unternehmen will nicht nur sparen, sondern auch früher geplanter Investitionen umlenken.

  • ap
  • loe
Startseite

Mehr zu: USA - Motorrad-Besitzer wollen laut Trump Harley-Davidson boykottieren

0 Kommentare zu "USA: Motorrad-Besitzer wollen laut Trump Harley-Davidson boykottieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%