Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA New Yorker Finanzbehörde prüft Trumps Kontakte zu Versicherungen

Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen hat dem US-Präsidenten bereits die Irreführung von Versicherungsgesellschaften vorgeworfen - nun ermitteln die New Yorker Behörden.
Update: 06.03.2019 - 04:38 Uhr Kommentieren

„Trump ist ein Rassist, Schwindler und Betrüger“

New YorkDie New Yorker Behörden nehmen den Umgang von Donald Trumps Geschäftsimperium mit Versicherungen ins Visier. Dazu habe das Finanzamt der Stadt dem Versicherungsmakler der Trump Organisation eine Vorladung geschickt, meldete die „New York Times“ am Dienstag. Die Trump Organisation wollte sich nicht dazu äußern.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Ex-Anwalt des US-Präsidenten, Michael Cohen, vor einem Kongressausschuss ausgesagt, dass Trump Versicherungsgesellschaften über den Wert seines Vermögens in die Irre geführt habe. Cohen hatte Trump unter anderem als Hochstapler und Betrüger bezeichnet.

Cohen warf Trump in der Anhörung indirekt Steuerbetrug vor. Der damalige Immobilienmagnat habe sein Vermögen in der Außendarstellung und in geschäftlichen Korrespondenzen je nach Interessenlage „aufgebläht oder heruntergespielt“.

Auf Nachfrage der demokratischen Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez hatte Cohen eingeräumt, dass Trump auch im Zusammenhang mit Versicherungen falsche Vermögenswerte vorgetäuscht haben soll. Die Trump Organization hat sich zu diesen Anschuldigungen bislang noch nicht geäußert. Der US-Präsident bezeichnete jedoch die Aussagen von Cohen in mehreren Tweets als „betrügerisch und unehrlich“.

Nach dem Bericht der „New York Times“ wird in der Vorladung umfangreiches Aktenmaterial zu Kontakten und Geschäften zwischen dem Versicherungsmakler Aon und Trump in den vergangenen zehn Jahren angefordert. Von einem bestimmten Fehlverhalten ist nicht die Rede. Eine Sprecherin von Aon, sagte, die Firma wolle mit der Finanzbehörde kooperieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: USA - New Yorker Finanzbehörde prüft Trumps Kontakte zu Versicherungen

0 Kommentare zu "USA: New Yorker Finanzbehörde prüft Trumps Kontakte zu Versicherungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.