Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Repräsentantenhaus verurteilt Tweets über Demokratinnen – Trump weist Rassismusvorwürfe von sich

Mit seinen jüngsten Ausfällen gegen mehrere Demokratinnen im Kongress hat Präsident Trump einmal mehr für Empörung gesorgt. Der Kongress verurteilte die Tweets nun als rassistisch.
Update: 17.07.2019 - 01:38 Uhr Kommentieren
„Ich habe keinen einzigen rassistischen Knochen in meinem Körper“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Quelle: AP
Donald Trump

„Ich habe keinen einzigen rassistischen Knochen in meinem Körper“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

(Foto: AP)

Washington Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus hat die als rassistisch kritisierten Attacken von Präsident Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. 240 Abgeordnete stimmten am Dienstag (Ortszeit) für eine entsprechende Resolution dafür, darunter vier Republikaner. 187 Abgeordnete votierten dagegen.

Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Seither legte er mehrfach nach. Rassismusvorwürfe wies er von sich. „Ich habe keinen einzigen rassistischen Knochen in meinem Körper“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Gleichzeitig attackierte er erneut die vier Abgeordneten und schrieb: „Wenn ihr unser Land hasst oder hier nicht glücklich seid, könnt ihr gehen.“

Namen nannte er nicht, doch waren wohl vier Parlamentarierinnen vom linken Flügel der Demokraten gemeint, die sich mit der Parteiführung einen Richtungsstreit um die beste Strategie im Kampf gegen Trumps Politik liefern: die New Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez mit Wurzeln im US-Außengebiet Puerto-Rico, die aus Somalia stammende Ilhan Omar, die als Tochter palästinensischer Einwanderer in Detroit geborene Rashida Tlaib und die Afroamerikanerin Ayanna Pressley. Sie alle sind amerikanische Staatsbürgerinnen und bis auf Omar in den USA geboren.

Trump wollte trotz massiver Rassismusvorwürfe nicht einlenken. Statt einer Resolution zu seinen Äußerungen sollte es eine über die dreckige Sprache der Demokratinnen geben, schrieb er. Aber die Demokraten hätten selbst Angst vor den radikalen Linken.

Ocasio-Cortez antwortete am Dienstag auf Twitter: „Sie haben recht, Mr. President - Sie haben keinen rassistischen Knochen in ihrem Körper. Sie haben einen rassistischen Geist in ihrem Kopf und ein rassistisches Herz in ihrer Brust.“

In der nicht bindenden Resolution heißt es, Trumps „rassistische Bemerkungen“ hätten Hass auf Menschen mit ausländischen Wurzeln und anderer Hautfarbe legitimiert und verstärkt.

Mehr: Der US-Präsident warf den Frauen unter anderem vor, antisemitische Parolen, Hass gegen Israel und Preisungen für Feinde der USA zu verbreiten.

„Die Kommentare aus dem Weißen Haus sind ekelhaft und rassistisch“

  • ap
  • dpa
Startseite

Mehr zu: USA - Repräsentantenhaus verurteilt Tweets über Demokratinnen – Trump weist Rassismusvorwürfe von sich

0 Kommentare zu "USA: Repräsentantenhaus verurteilt Tweets über Demokratinnen – Trump weist Rassismusvorwürfe von sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.