Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Russland stellt sich bei Drohnenabschuss hinter den Iran

Ein russischer Sicherheitsberater will Beweise dafür haben, dass Amerika in den iranischen Luftraum eingedrungen ist – und der Abschuss insofern legitim wäre.
2 Kommentare
Der russische Sicherheitsberater unterstützt die Theorie aus Teheran. Quelle: dpa
Nikolai Patruschew

Der russische Sicherheitsberater unterstützt die Theorie aus Teheran.

(Foto: dpa)

JerusalemIm Streit um den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch Teheran hat sich Moskau hinter den Iran gestellt. Es gebe Beweise, dass die Amerikaner den iranischen Luftraum verletzt hätten, sagte der russische Sicherheitsberater Nikolai Patruschew am Dienstag bei einem Treffen mit seinen amerikanischen und israelischen Kollegen in Jerusalem. Das Verteidigungsministerium in Moskau habe ihm diese Information weitergeleitet.

„Alle Versuche, Teheran als Hauptbedrohung der regionalen Sicherheit darzustellen und den Iran in einer Reihe mit dem IS oder anderen Terrorgruppen zu nennen, sind für uns inakzeptabel“, sagte Patruschew der Agentur Tass zufolge. Der Iran sei ein wichtiger Partner und Verbündeter für Russland.

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich Ende der Woche gefährlich zugespitzt. Der Iran hatte am vergangenen Donnerstag eine Drohne abgeschossen. Die USA behaupteten, dass diese niemals in den iranischen Luftraum eingedrungen und über internationalen Gewässern getroffen worden sei.

Das US-Militär hatte bereits als Folge einen Schlag gegen Teheran vorbereitet, den Präsident Donald Trump nach seinen Worten aber in letzter Minute stoppte. Am Montag verhängte Washington neue Sanktionen gegen das Land.

Mehr: Die Gräben zwischen den USA und dem Iran treten immer offener zutage. Irans Präsident bezeichnet die verhängten Sanktionen als „Zeichen der geistigen Behinderung.“

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: USA - Russland stellt sich bei Drohnenabschuss hinter den Iran

2 Kommentare zu "USA: Russland stellt sich bei Drohnenabschuss hinter den Iran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Schade, dass EU keine Klare Position gezeigt hat und nicht hinten Iran gestellt hat!
    Amis haben Ihre Glaubwüridigkeit massive verloren.

  • Wie war das noch mit der U2 ueber Russland? Und mit dem Abhoeren auch der befreundeten Regierungschefs von Deutschland bis Brasilien? Die Amis machen was
    sie wollen und haben sich noch nie entschuldigt. Auch nicht als sie erbiesenerweise an
    iranisches Passagierflugzeug abgeschossen haben. Right or wrong - my country!

Serviceangebote