Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Trump gibt Dokumente zur Russland-Affäre frei

Der US-Präsident hat die Öffnung bisher geheim gehaltener Dokumente in der Russland-Affäre angeordnet. Darunter befinden sich auch SMS des EX-FBI-Chefs Comey.
1 Kommentar
Der US-Präsident hat wiederholt Muellers Ermittlungsarbeit kritisiert und von einer „Hexenjagd“ gesprochen. Quelle: dpa
Weißes Haus

Der US-Präsident hat wiederholt Muellers Ermittlungsarbeit kritisiert und von einer „Hexenjagd“ gesprochen.

(Foto: dpa)

WashingtonEs ist ein höchst ungewöhnlicher Schritt, der das politische Washington am Montag in Aufregung versetzt hat. US-Präsident Donald Trump gibt eine Reihe von bisher streng vertraulichen Dokumenten über die Anfangsphase der Ermittlungen zur Russland-Affäre frei. Die Entscheidung ist Teil der Bemühungen des Republikaners, die Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller zu untergraben.

Zu den freigegebenen Dokumenten gehörten unter anderem 20 Seiten aus einer bis dato geheimen Ermächtigung zur Überwachung von dessen früherem Wahlkampfberater Carter Page, teilte Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders am Montag mit. Die Anordnung gilt auch für Dokumente mit Aussagen des Justizministeriums-Mitarbeiters Bruce Ohr.

Dieser war der Kontaktmann beim Ministerium für den früheren britischen Agenten Christopher Steele, der ein umstrittenes Dossier über Trump mit den Präsidenten belastenden Einzelheiten erstellt hatte. Freigegeben würden zudem Protokolle zu Befragungen, die das FBI für die Befugnis zur Beschattung Carters vorgenommen habe. Auch Teile von SMS-Nachrichten des ehemaligen FBI-Direktors James Comey würden zugänglich gemacht, hieß es. Comey war im Mai 2017 von Trump gefeuert worden.

Mit dem außergewöhnlichen Schritt geht der Präsident auf Forderungen seiner Verbündeten im Kongress ein, die davon ausgehen, dass die Russland-Ermittlungen in erster Linie von Vorbehalten gegen Trump in den Reihen von FBI und dem Justizministerium getragen werden.

Ein Team um Sonderermittler Mueller prüft seit längerem eine Einmischung Russlands in die US-Wahl 2016 sowie möglichen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau. Trump hat wiederholt verbal gegen Muellers Ermittlungsarbeit ausgeteilt und von einer „Hexenjagd“ gesprochen.

Brexit 2019
  • ott
  • ap
  • dpa
Startseite

Mehr zu: USA - Trump gibt Dokumente zur Russland-Affäre frei

1 Kommentar zu "USA: Trump gibt Dokumente zur Russland-Affäre frei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Trump gibt bisher geheim gehaltene Dokumente frei und untergräbt damit die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller? Ist das nicht vollkommen unlogisch? Um Untersuchungen zu untergraben, UNTERDRÜCKT man Fakten und Informationen, aber man gibt sie nicht frei, oder?