Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die USA planen Sanktionen gegen Nordkorea, die das Militär und das Atomprogramm des Landes treffen. Die Krise spitzt sich zu.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn Donald Trump der Ukraine Exporte von Rakentriebwerken nach Nordkora verbieten würde, wäre das die effizienteste Lösung. Macht er aber nicht, den dann verkauft er keine US Abwehrraketen mehr nach Japan und Südkorea und das Geschäft läuft gerade so gut...

  • Bellende Hunde beißen nicht!° Letztlich ist er die selbe lame duck wie sein Vorgänger. Im Sprücheklopfen und mit dem Säbel rasseln ist er aber der GRÖSSTE.

  • Die Olympischen Spiele neigen sich dem Ende entgegen, und Trump kann jetzt wieder loslegen! So vermag er wenigstens von den eigenen Problemen ablenken.

Mehr zu: USA - Trump kündigt „größte Sanktionen aller Zeiten“ gegen Nordkorea an