Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Trump schließt Befragung bei Russland-Ermittlungen nicht aus

Der US-Präsident bemüht sich seit langem die Ermittlungen zur Russland-Affäre zu beenden – dafür würde er sich auch von Mueller befragen lassen.
Kommentieren
Bis nach den Kongresswahlen im November möchte der US-Präsident nichts am Justizministerium ändern. Quelle: AP
Donald Trump

Bis nach den Kongresswahlen im November möchte der US-Präsident nichts am Justizministerium ändern.

(Foto: AP)

WashingtonUS-Präsident Donald Trump schließt nicht aus, sich bei den Russland-Ermittlungen vom Team des Sonderermittlers Robert Mueller befragen zu lassen. Er würde „tun, was notwendig ist“, um die Russland-Ermittlungen zum Abschluss zu bringen, gab Trump am Donnerstag in einem Interview der Sendung „Fox & Friends“ zu verstehen. Die Untersuchung zu möglichen Verbindungen zwischen seinem Wahlkampf und Russland sollte beendet werden, sagte er.

Trump sagte, er werde von Änderungen am Justizministerium, das für die Ermittlungen zuständig ist, bis nach den Kongresswahlen im November absehen. Doch man werde „sehen, was passiert“, sagte er zur Zukunft von US-Justizminister Jeff Sessions.

Trumps Anwälte haben noch keine Bedingungen für eine Befragung des Präsidenten durch Sonderermittler Robert Mueller ausgehandelt.

Brexit 2019
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "USA: Trump schließt Befragung bei Russland-Ermittlungen nicht aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.