Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Trump setzt auf Vize-Präsident Pence im anstehenden Wahlkampf

Der US-Präsident erklärt in einem Interview, dass er weiter mit Mike Pence antreten werde. Damit verstummen auch Gerüchte um die frühere UN-Botschafterin Nikki Haley.
Kommentieren
Pence sei ein „großartiger Vizepräsident“, lobt Trump. Quelle: dpa
Mike Pence und Donald Trump

Pence sei ein „großartiger Vizepräsident“, lobt Trump.

(Foto: dpa)

Washington US-Präsident Donald Trump hat bekräftigt, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut im Duo mit Vizepräsident Mike Pence antreten will. „Er ist unser Mann“, sagte Trump am Freitag in einem fast einstündigen Telefonat mit dem US-Fernsehsender Fox News. „Mike Pence ist ein großartiger Vizepräsident.“

Trump wies damit Gerüchte zurück, er könne Pence womöglich gegen die frühere US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, austauschen, die Ambitionen auf das Stellvertreter-Amt habe. Trump lobte Haley allerdings ausdrücklich und versicherte, sie werde eng eingebunden. Nikki Haley werde in irgendeiner Form zurückkehren.

Haley hatte ihren einflussreichen Posten als UN-Botschafterin in New York zum Jahresende 2018 freiwillig aufgegeben. Der Republikanerin werden große politische Ambitionen nachgesagt, womöglich auch mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2024.

Mehr: Ein ranghoher Mitarbeiter Donald Trumps hat eine „anonyme Anklage“ gegen den US-Präsidenten vorgelegt. Eine Buchrezension.

Der Handelsblatt Expertencall
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "USA: Trump setzt auf Vize-Präsident Pence im anstehenden Wahlkampf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.