Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Trump-Vertrauter Stone bekennt sich in Russland-Affäre nicht schuldig

Gegen sechs Personen aus Trumps engerem Umfeld laufen Ermittlungen wegen der Russland-Affäre. Roger Stone weist alle Anschuldigungen von sich.
Kommentieren
Stone war nach seiner Festnahme am Freitag unter Auflagen freigelassen worden. Quelle: AFP
Roger Stone

Stone war nach seiner Festnahme am Freitag unter Auflagen freigelassen worden.

(Foto: AFP)

WashingtonDer langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, weist alle Vorwürfe zurück, Justiz-Ermittlungen behindert zu haben. Stone bekannte sich am Dienstag vor einem Gericht in Washington nicht schuldig in den Punkten, die ihm das Team von Sonderermittler Robert Mueller vorwirft. Das berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend.

Stone war am Freitag in Florida festgenommen und später unter Auflagen freigelassen worden. Er wird beschuldigt, mehrere Falschaussagen gemacht zu haben. Außerdem soll er versucht haben, einen Zeugen zu beeinflussen. Hintergrund sind Muellers Ermittlungen dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Vertretern Russlands gab.

Stone hatte 2015 für Trump gearbeitet – bei den Vorbereitungen für den Präsidentschaftswahlkampf 2016. Er stand auch danach weiter in engem Kontakt mit ihm, als eine Art informeller Berater.

Die Vorwürfe gegen ihn stehen in Zusammenhang mit einem Hackerangriff auf E-Mail-Konten der Demokraten während des Wahlkampfes 2016, für den US-Geheimdienste Russland verantwortlich machen. Bei dem Angriff waren E-Mails aus dem Umfeld der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gestohlen worden, die später von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht wurden.

Muellers Team wirft Stone vor, vor dem US-Kongress falsche Angaben dazu gemacht zu haben, was er über den Hackerangriff wusste und mit wem er darüber wie kommunizierte. Außerdem soll er einen anderen Zeugen bedrängt haben, falsche Angaben in der Sache zu machen.

In den Ausführungen des Mueller-Büros heißt es auch, Stone habe sich 2016 in Absprache mit – nicht näher genannten – Vertretern aus Trumps Wahlkampf-Team mit der Frage beschäftigt, ob und wie weiteres belastendes Material gegen Clinton veröffentlicht werden könnte.

Trump geißelt die Ermittlungen als „Hexenjagd“. Stone ist in den Untersuchungen der sechste Beschuldigte aus Trumps direktem Umfeld.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: USA - Trump-Vertrauter Stone bekennt sich in Russland-Affäre nicht schuldig

0 Kommentare zu "USA: Trump-Vertrauter Stone bekennt sich in Russland-Affäre nicht schuldig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.