Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
USA und Türkei

US-Präsident Donald Trump nimmt seine Drohungen gegen die Türkei zurück.

(Foto: Reuters)

USA und Türkei Erst droht Trump der Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“, nun strebt er mehr Geschäfte an

Kehrtwende des US-Präsidenten: Nach einem Telefonat mit dem türkischen Präsident Erdogan schlägt US-Präsident Trump versöhnliche Töne an.
Kommentieren

WashingtonAm Sonntagabend noch drohte US-Präsident Donald Trump der Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“ - keine 24 Stunden später will er die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Ankara ausbauen.

Am Montagabend (Ortszeit) twitterte Trump nach einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, man habe auch über die wirtschaftliche Entwicklung beider Länder gesprochen - „großes Potenzial für einen deutlichen Ausbau!“

Tags zuvor hatte er der Türkei im Falle eines Angriffs auf Kurden in Syrien allerdings noch mit „wirtschaftlicher Zerstörung“ gedroht und damit scharfe Kritik in Ankara ausgelöst.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte am Montag betont, sein Land werde sich Drohungen nicht beugen. Erdogan hatte im abgelaufenen Jahr eine Offensive gegen die kurdischen Kämpfer der YPG in Nordsyrien angekündigt - einem wichtigen Verbündeten der USA im Kampf gegen den Islamischen Staat.

Dennoch hatte Trump vor Weihnachten verkündet, er werde die US-Truppen aus Syrien abziehen. Das hatte erhebliche Sorgen über das Schicksal der Kurden auch in Trumps eigener Regierung und bei seinen Republikanern hervorgerufen.

Die Türkei wertet die YPG als Terrororganisation und hat mit ihrer Zerschlagung gedroht. Die Kurden befürchten eine Offensive der Türkei, sobald das US-Militär aus Syrien abgezogen ist, wie es Trump im Dezember überraschend angekündigt hatte.

In dem Telefonat am Montag betonte Trump nach Angaben des Weißen Hauses, den USA sei es wichtig, dass die Türkei die Kurden und die von der YPG kontrollierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) nicht „schlecht behandelt“.

In der Mitteilung von Erdogans Büro zu dem Telefonat war von diesem Teil des Gesprächs nicht die Rede. Trump twitterte, man habe auch über eine Sicherheitszone von 32 Kilometern gesprochen. Er führte erneut nicht aus, was er damit genau meinte.

Brexit 2019
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: USA und Türkei - Erst droht Trump der Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“, nun strebt er mehr Geschäfte an

0 Kommentare zu "USA und Türkei: Erst droht Trump der Türkei mit „wirtschaftlicher Zerstörung“, nun strebt er mehr Geschäfte an "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.