Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA WHO bietet Trump trotz US-Austrittsankündigung weiter Zusammenarbeit an

Die Weltgesundheitsorganisation hat den USA trotz des Austritts eine weitere Zusammenarbeit angeboten. Die Beiträge der US-Regierung seien immens gewesen.
01.06.2020 - 21:49 Uhr Kommentieren
Ein Kappen des US-Beitrags für die WHO dürfte weltweit Konsequenzen nach sich ziehen. Quelle: dpa
Hauptsitz der Weltgesundheitsorganisation

Ein Kappen des US-Beitrags für die WHO dürfte weltweit Konsequenzen nach sich ziehen.

(Foto: dpa)

London Trotz der Ankündigung des US-Austritts aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) will die Behörde weiter mit den USA zusammenarbeiten. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte bei einer Online-Konferenz am Montag, dass die Beiträge und die Großzügigkeit der US-Regierung zugunsten der Weltgesundheit in vielen Jahrzehnten immens gewesen seien und für die öffentliche Gesundheit in der ganzen Welt einen großen Unterschied gemacht hätten.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag mitten in der Coronavirus-Pandemie die Beziehungen der USA zur WHO aufgekündigt. Die Organisation stehe vollkommen unter der Kontrolle Chinas, und das, obwohl die Volksrepublik jährlich nur 40 Millionen Dollar einzahle, während von den USA etwa 450 Millionen Dollar kämen, argumentierte er.

Ein Kappen des US-Beitrags dürfte weltweit Konsequenzen nach sich ziehen, da die WHO eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie spielt.

China warf den USA vor, sie seien regelrecht „süchtig nach dem Ausstieg“ aus Verträgen und internationalen Organisationen wie der WHO. Der Rückzug offenbare die Machtpolitik der USA und ihren Unilateralismus, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, am Montag in Peking.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die internationale Gemeinschaft sei mit diesem egoistischen Verhalten der USA nicht einverstanden. China rufe die Staaten auf, die finanzielle und politische Unterstützung der WHO auszuweiten.

    Mehr: Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO und will Hongkong den Sonderstatus entziehen. Lesen Sie hier mehr.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: USA - WHO bietet Trump trotz US-Austrittsankündigung weiter Zusammenarbeit an
    0 Kommentare zu "USA: WHO bietet Trump trotz US-Austrittsankündigung weiter Zusammenarbeit an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%