Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USMCA Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz

Nach zwei Jahre andauernden Verhandlungen hatten sich die nordamerikanischen Länder auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. Mexiko übt nun jedoch Kritik.
15.12.2019 - 21:11 Uhr Kommentieren
Der mexikanische Chefunterhändler Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch nach Washington reisen. Quelle: Reuters
Jesús Seade

Der mexikanische Chefunterhändler Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch nach Washington reisen.

(Foto: Reuters)

Mexiko-Stadt, Washington Auch nach der Einigung über die Änderungen am nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA geht das Gezerre um den Vertrag weiter. Die entsprechende Gesetzesinitiative, über die der US-Kongress in der kommenden Woche abstimmen soll, enthalte Ergänzungen, die nicht mit Mexiko abgesprochen seien, hieß es aus dem mexikanischen Außenministerium. Der mexikanische Chefunterhändler Jesús Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer nach Washington reisen.

Unter anderem heißt es in der Gesetzesvorlage nun, dass fünf Sonderbeauftragte an die US-Botschaft nach Mexiko entsandt werden sollen, um die im USMCA-Vertrag vereinbarten Arbeitsmarktreformen in dem lateinamerikanischen Land zu überwachen. Mexiko versteht das als unfreundlichen Akt und sieht das Vertrauen zwischen den Handelspartnern verletzt. „Es ist besorgniserregend, dass über diese Gesetzesinitiative jetzt mehr als das Notwendige getan werden soll, um die Erfüllung des Vertrags zu überprüfen“, hieß es in dem Schreiben an Lighthizer.

„Der Präsident (Donald Trump) will, dass Mexiko sein Arbeitsrecht durchsetzt“, sagte Lighthizer am Sonntag dem TV-Sender CBS. Das Schreiben aus Mexiko erwähnte er nicht. Trump wolle nicht, dass amerikanische Produktionsarbeiter mit Menschen konkurrieren müssten, „die unter sehr schwierigen Bedingungen arbeiten“.

USMCA soll den 1994 abgeschlossenen nordamerikanischen Freihandelspakt Nafta ablösen. Betroffen davon sind fast 500 Millionen Menschen, abgedeckt wird ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von rund 23 Billionen US-Dollar (20,8 Billionen Euro). Die drei Partnerländer USA, Kanada und Mexiko tauschten 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 1,4 Billionen Dollar aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Alle beteiligten Länder sehen sich als Sieger des Vertrags USMCA. Doch vor allem deutsche Autobauer profitieren – wenn sie die strengeren Anforderungen einhalten.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: USMCA - Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz
    0 Kommentare zu "USMCA: Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%