Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Varoufakis-Unterstützer bei der CDU/CSU Die Union jagt den Maulwurf

Die Unionsabgeordneten sind heftige Gegner der Politik des griechischen Ex-Finanzministers Varoufakis. Doch einer scherte offenbar aus – und reiste heimlich nach Griechenland. Nun beginnt die Suche nach dem Abweichler.
30.07.2015 - 14:38 Uhr 1 Kommentar
Nach Angaben von Varoufakis wurde er einen Tag vor dem Referendum von einem Unionsabgeordneten besucht, der ihm seine Unterstützung zusagte. Quelle: dpa
Geheimnisvolle Unterstützung

Nach Angaben von Varoufakis wurde er einen Tag vor dem Referendum von einem Unionsabgeordneten besucht, der ihm seine Unterstützung zusagte.

(Foto: dpa)

Berlin 311 Sitze hat die Unionsfraktion im Bundestag, 255 CDU- und 56 CSU-Abgeordnete. Einer der Christdemokraten soll Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis am Tag vor der Volksabstimmung über die Sparmaßnahmen in seinem Land Anfang Juli Zuhause aufgesucht haben. Um ihm folgendes zu versichern: „Ich glaube nicht an das, was wir euch antun.“ Das hat jedenfalls Varoufakis dem Journalisten Ian Parker erzählt, der für die aktuelle Ausgabe des „New Yorker“ (3. August) unter dem Titel „Der griechische Krieger“ ein sehr langes Porträt über den gescheiterten Minister geschrieben hat.

Nun hat die Suche nach dem Fraktionsmitglied begonnen, das sich auf diese ungewöhnliche Weise vom harten Kurs der Kanzlerin Angela Merkel und des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble distanziert haben soll. Ein Fraktionssprecher sagte am Donnerstag auf Anfrage, in dem fraglichen Zeitraum habe kein CDU-Abgeordneter eine Griechenland-Reise angemeldet. Ohne einen solchen Verwaltungsakt gibt es keine Kostenerstattung. Das heißt: Entweder ist der Abgeordnete privat gereist. Oder die Geschichte stimmt nicht.

Von Varoufakis haben viele in der Fraktion vor allem nach dessen Beschimpfungen der Gläubiger als Terroristen keine hohe Meinung. Also wer könnte zu ihm gefahren sein und die deutsche Rettungspolitik als etwas Schlimmes dargestellt haben – wenn es denn so war? Auf jeden Fall wohl ein gläubiger Christdemokrat. Denn er soll auch noch versichert haben, dass er für Varoufakis beten werde, obwohl der Atheist sei. Die Zeitung „Die Welt“ rät: „Melden Sie sich einfach von sich aus (...). Denn Varoufakis plaudert es sowieso irgendwann aus.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Varoufakis-Unterstützer bei der CDU/CSU - Die Union jagt den Maulwurf
    1 Kommentar zu "Varoufakis-Unterstützer bei der CDU/CSU: Die Union jagt den Maulwurf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Herrschaften von der Union sollten Herrn Varoufakis zuhören, da könnten sie was lernen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%