Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Vatileaks“-Prozess Zwei Angeklagte zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt

Mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente haben zwei Journalisten Geldverschwendung im Vatikan aufgedeckt. Ein Priester und eine PR-Expertin sind nun zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt worden.
Update: 07.07.2016 - 18:29 Uhr
Die Angeklagte Francesca Chaouqui (r.) betritt das Gerichtsgebäude im Vatikan. Quelle: AFP
Vor Gericht

Die Angeklagte Francesca Chaouqui (r.) betritt das Gerichtsgebäude im Vatikan.

(Foto: AFP)

Rom Im sogenannten „Vatileaks 2“-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei italienische Journalisten entgingen dagegen einer Verurteilung, weil sich das Gericht des Kirchenstaates für nicht zuständig erklärte. Ein weiterer Angeklagter wurde am Donnerstag freigesprochen. Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt.

Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui - die während der Prozess lief, Mutter wurde - bekam eine zehnmonatige Haftstrafe, die fünf Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Sein Mitarbeiter Nicola Maio wurde freigesprochen.

Die Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi hatten auf Grundlage der „geleakten“ Informationen im November Bücher über maßlose Verschwendung im Vatikan veröffentlicht. Seit seinem Amtsantritt versucht Papst Franziskus, Licht ins Dunkel der Vatikanfinanzen zu bringen und eine „Kirche der Armen“ zu propagieren. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

Die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente hatte den Vatikan schon zu Zeiten von Papst Benedikt XVI. in Atem gehalten. Im ersten „Vatileaks“-Skandal 2012 wurde der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele wegen Diebstahls geheimer Dokumente zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Benedikt begnadigte ihn kurz darauf.

  • dpa
Startseite