Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Venezuela Chávez-Staue brennt bei Protesten in Caracas

Die Proteste gegen Venezuelas Präsidenten gehen weiter und verschärfen sich. Am Dienstag brannte die Statue des ehemaligen Präsidenten Hugo Chávez.
Kommentieren
Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten Nicolás Maduro. Quelle: imago/Agencia EFE
Proteste in Caracas

Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Präsidenten Nicolás Maduro.

(Foto: imago/Agencia EFE)

CaracasBei lautstarken Protesten haben die Venezolaner ihren Präsidenten Nicolás Maduro erneut zum Rücktritt aufgefordert. Die Teilnehmer der Demonstration am Mittwoch machten ihrem Unmut über die sprunghaft angestiegene Inflation und den Mangel an Dingen des täglichen Lebens Luft. Die Opposition hatte für den (heutigen) Mittwoch zu landesweiten Protesten aufgerufen. Die Nationalgarde setzte Tränengas ein.

Am Vorabend der Proteste wurde eine Statue des ehemaligen sozialistischen Präsidenten Hugo Chávez niedergebrannt. Videos, die am Dienstagabend (Ortszeit) in sozialen Netzwerken kursierten, zeigten die brennende Statue in der Stadt San Félix und Bewohner, die auf Töpfe und Pfannen schlugen.

Chávez führte das sozialistische System des südamerikanischen Landes vor zwei Jahrzehnten ein und bestimmte den amtierenden Präsidenten Maduro als Nachfolger. Während viele Venezolaner Chávez noch immer schätzen, werden seine Statuen immer wieder Ziel von Angriffen, um Unzufriedenheit auszudrücken.

Bei den Protesten in den vergangenen Tagen kam mindestens ein Mensch um. Der 30-jährige Carlos Olivares starb Dienstagabend durch Schüsse bei einem Raubüberfall, wie aus einem Polizeibericht auf Grundlage der Aussagen der Schwägerin des Opfers hervorging. Vier Unbekannte hatten demnach von einem Auto aus auf eine Gruppe gefeuert, die einen Laden plünderte.

Ivanka Trump zeigte derweil auf Twitter ihre Unterstützung für die protestierende Bevölkerung. Der Präsident, der Vize-Präsident und die gesamte Regierung stünden hinter dem venezolanischen Volk, das Freiheit von „der Unterdrückung von Diktatur Maduro“ suche, schrieb die Tochter von US-Präsident Donald Trump.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: Venezuela - Chávez-Staue brennt bei Protesten in Caracas

0 Kommentare zu "Venezuela: Chávez-Staue brennt bei Protesten in Caracas"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.