Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Venezuela Maduro macht Chile, Kolumbien und Mexiko für Drohnenangriff verantwortlich

Maduro bezichtigt andere Staaten einer Verschwörung. Regierungskritiker allerdings sehen darin den Versuch, von Missständen ablenken zu wollen.
Kommentieren
Drohnenangriff: Maduro bezichtigt Chile, Kolumbien und Mexiko Quelle: Reuters
Nicolas Maduro

Der venezolanische Präsident macht konservative Regierungen aus dem Ausland für den Angriff verantwortlich.

(Foto: Reuters)

CaracasVenezuelas sozialistischer Präsident Nicolas Maduro hat den konservativen Regierung von Chile, Kolumbien und Mexiko vorgeworfen, hinter einem Drohnenangriff vom August zu stehen. Diplomaten der drei Länder hätten sich daran beteiligt, die Angreifer zu schützen, die einen „terroristischen Akt“ begangen hätten, sagte Maduro am Montag. Beweise legte er nicht vor. Chile, Kolumbien und Mexiko wiesen die Vorwürfe zurück.

Maduro zeigte ein Video eines jungen Venezolaners, der darin angab, an dem Drohnenangriff auf den Präsidenten beteiligt gewesen zu sein. Er sei von einem Komplizen angewiesen worden, nach dem Angriff Unterschlupf in der chilenischen Botschaft zu suchen. Anschließend sollte er zur mexikanischen und später zur kolumbianischen Botschaft gebracht werden, bevor er über die Landesgrenze nach Kolumbien ausreisen sollte.

Der Plan sei aber gescheitert, weil die chilenische Botschaft geschlossen gewesen sei. Reuters konnte die Angaben nicht unabhängig bestätigen. Die Explosion hatte sich Anfang August ereignet, als Maduro eine Rede bei einer Militärveranstaltung in der Innenstadt von Caracas gehalten hatte. Nach Angaben von Informationsminister Jorge Rodriguez explodierten mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe der Veranstaltung. Mehrere Menschen wurden anschließend festgenommen.

Regierungskritiker sehen in den wiederholten Anschuldigungen Maduros gegen ausländische Staaten jedoch Ablenkungsmanöver. Maduro mache immer wieder das Ausland für die Hyperinflation, Lebensmittelknappheit und Kriminalität in Venezuela verantwortlich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Venezuela - Maduro macht Chile, Kolumbien und Mexiko für Drohnenangriff verantwortlich

0 Kommentare zu "Venezuela: Maduro macht Chile, Kolumbien und Mexiko für Drohnenangriff verantwortlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.