Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Venezuelas Oppositionsführer „Verhandlungen finden derzeit nicht statt“ – Guaidó über angebliche Gespräche in Norwegen

Guaidó hatte zuvor bestätigt, dass Vertreter der Opposition nach Oslo gereist waren. Es sei laut ihm aber nicht zu direkten Verhandlungen mit der Regierung gekommen.
Kommentieren
„Nein, Verhandlungen finden derzeit nicht statt zwischen der Regierung und der Opposition.“ Quelle: AFP
Juan Guaidó

„Nein, Verhandlungen finden derzeit nicht statt zwischen der Regierung und der Opposition.“

(Foto: AFP)

MainzZur Lösung des erbitterten Machtkampfes in Venezuela gibt es nach den Worten des selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó keine Geheimverhandlungen in Oslo. „Nein, Verhandlungen finden derzeit nicht statt zwischen der Regierung und der Opposition. Es gibt nur eine internationale Vermittlergruppe, die sich in Caracas befindet“, sagte Guaidó am Donnerstag dem ZDF-„heute journal“. Noch gebe es keinen Verhandlungsprozess.

Guaidó hatte zuvor bestätigt, dass Vertreter der Opposition in die norwegische Hauptstadt Oslo gereist waren. Es sei allerdings nicht zu direkten Verhandlungen mit Unterhändlern der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro gekommen.

Guaidó bezeichnete eine Militärintervention aus dem Ausland als eine Option. „Aber die Venezolaner wollen das eigentlich nicht. Wir Venezolaner wollen eine Übergangsregierung, eine Institutionalisierung der rechtmäßigen Organe“, sagte er. Die einzige Intervention, die es bislang in Venezuela gebe, sei die von kubanischen Militärs, die bereits im Land seien.

Guaidó führte die kubanischen Militärs auch als einen Grund dafür an, warum Militärs in seinem Land Angst davor hätten, zur Opposition überzulaufen. „Es gibt leider sehr viele kubanische Militärs, die die Maduro-Regierung unterstützen, und es gibt sehr viele Vorbehalte und Ängste innerhalb der Streitkräfte. Niemand weiß, was geschieht, wenn er sich auf die andere Seite schlägt. Deshalb ist das gar nicht so einfach für die Militärs“, sagte Guaidó.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Venezuelas Oppositionsführer - „Verhandlungen finden derzeit nicht statt“ – Guaidó über angebliche Gespräche in Norwegen

0 Kommentare zu "Venezuelas Oppositionsführer: „Verhandlungen finden derzeit nicht statt“ – Guaidó über angebliche Gespräche in Norwegen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.