Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdächtige Aktienverkäufe FBI ermittelt wegen Insider-Trading gegen republikanischen US-Senator

Richard Burr hatte nach vertraulichen Unterrichtungen zur Gefahr des Coronavirus im Februar große Mengen Aktien verkauft. Er tritt vorerst als Chef des Geheimdienstausschusses zurück.
14.05.2020 - 21:40 Uhr Kommentieren
US-Senator Richard Burr tritt wegen polizeilichen Ermittlungen gegen ihn nach verdächtigen Aktienverkäufen bis auf Weiteres als Chef des Geheimdienstausschusses zurück. Quelle: AFP
USA

US-Senator Richard Burr tritt wegen polizeilichen Ermittlungen gegen ihn nach verdächtigen Aktienverkäufen bis auf Weiteres als Chef des Geheimdienstausschusses zurück.

(Foto: AFP)

Washington Der einflussreiche US-Senator Richard Burr tritt wegen polizeilichen Ermittlungen gegen ihn nach verdächtigen Aktienverkäufen bis auf Weiteres als Chef des Geheimdienstausschusses zurück. Die Entscheidung sei im besten Interesse des Gremiums, erklärte der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell am Donnerstag.

Burr werde den Ausschussvorsitz ab Samstag für die Dauer der Ermittlungen ruhen lassen, erklärte er. Nach Medienberichten hatte die Bundespolizei FBI diese Woche Burrs Telefon beschlagnahmt - ein ungewöhnlicher Schritt bei einem amtierenden Senator.

Der Republikaner Burr hatte nach vertraulichen Unterrichtungen zur Gefahr des Coronavirus im Februar große Mengen seiner Aktien verkauft. Zu diesem Zeitpunkt beteuerten US-Präsident Donald Trump und dessen Parteikollegen öffentlich noch, dass von dem Virus keine ernsthafte Gefahr für Amerika ausgehe.

Weil sich Senator Burr bei den Verkäufen auf vertrauliche Informationen gestützt haben könnte, wird gegen ihn wegen Insider-Trading ermittelt. Der „New York Times“ zufolge verkaufte er am 12. Februar Positionen von bis zu 1,7 Millionen US-Dollar - ein Großteil seines Portfolios.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Senator aus dem Bundesstaat North Carolina hatte noch Anfang Februar in einem Gastbeitrag in einer Zeitung geschrieben, die USA seien „besser als je zuvor“ auf eine mögliche Epidemie vorbereitet. Regierung und Kongress hätten alle nötigen Weichen gestellt.

    Auch andere Senatoren wie Kelly Loeffler aus dem Bundesstaat Georgia, mussten sich wegen Aktienverkäufen vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA kritischen Fragen stellen. Sie wiesen jede Schuld zurück.

    Mehr: Amerika braucht strengere Gesetze für seine Präsidenten

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Verdächtige Aktienverkäufe - FBI ermittelt wegen Insider-Trading gegen republikanischen US-Senator
    0 Kommentare zu "Verdächtige Aktienverkäufe: FBI ermittelt wegen Insider-Trading gegen republikanischen US-Senator"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%