Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vereinte Nationen Iran sucht nach neuen US-Terrorvorwürfen Verbündete

Irans Außenminister fordert von der Uno, sich zu den US-Terrorvorwürfen zu äußern. Die „gefährliche Maßnahme“ der USA müsse Konsequenzen haben.
Kommentieren
Der iranische Außenminister bei einem Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Istanbul. Quelle: AP
Mohammad Dschawad Sarif

Der iranische Außenminister bei einem Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Istanbul.

(Foto: AP)

LondonDer Iran will sich gegen die US-Einstufung seiner Elite-Truppen als Terror-Organisation wehren. Der Außenminister der Islamischen Republik, Mohammad Dschawad Sarif, sagte der Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag, sein Land werde von der Weltgemeinschaft fordern, ihre Standpunkte zum Ausdruck zu bringen. Die „beispiellose und gefährliche Maßnahme der USA“ müsse Konsequenzen haben. Er habe sich auch bereits an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres gewandt.

US-Präsident Donald Trump hatte die Islamischen Revolutionsgarden vergangenen Montag als Terrorgruppe eingestuft. Die Regierung in Teheran reagierte mit einer ähnlichen Maßnahme und wertete Teile des US-Militärs als Terror-Organisation.

Unter Trump fühlen sich die USA nicht mehr an das Atomabkommen mit dem Iran gebunden und haben wieder Sanktionen gegen das Land verhängt.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Vereinte Nationen: Iran sucht nach neuen US-Terrorvorwürfen Verbündete"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.