Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verfassungsschutz Cyberspionage aus China macht Sorgen

Angriffe aus dem Internet nehmen zu, darin waren sich die Teilnehmer einer Cybersicherheitskonferenz einig. Besonders mittelständische Unternehmen seien schlecht gewappnet. Sorgen machen vor allem Aktivitäten aus China.
Kommentieren
Bildschirm bei der „Potsdamer Konferenz zur Nationalen Cybersicherheit“. Quelle: dpa

Bildschirm bei der „Potsdamer Konferenz zur Nationalen Cybersicherheit“.

(Foto: dpa)

Potsdam Der Verfassungsschutz beobachtet Internet-Spionage aus China mit Sorge. „Es gibt ein Land, das im Bereich Cyber natürlich sehr, sehr stark ist, das ist China“, sagte Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, am Dienstag bei einer Konferenz für Cybersicherheit in Potsdam. „Das bereitet uns natürlich auch besondere Sorge.“

Er begrüßte es ausdrücklich, dass die USA Gespräche mit China über die Internetaktivitäten des Landes führten. Es sei notwendig, „dass man sich auf allgemeine Umgangsregeln und Spielregeln auch im Cyberraum verständigt“. Darüber müsse auch mit China gesprochen werden. Dass Russland in diesem Bereich ebenfalls Kompetenzen aufbaue, bezeichnete Maaßen als „offenes Geheimnis“.

Auch Terrorgruppen wie Al Kaida hätten Anhänger, die sich in diesem Bereich gut auskennten, das zeige die Internetkommunikation der Gruppe. Maaßen sieht die Gefahr, dass sich terroristische Angriffe von der realen in die virtuelle Welt verlagern könnten.

Das Bundeskriminalamt (BKA) erklärte, die Täter im Netz gingen immer professioneller vor. „Mittlerweile reden wir bei Cybercrime im ganz großen Umfang über organisierte Täterstrukturen“, sagte BKA-Vizepräsident Jürgen Stock. Die Täter vernetzten sich international und nutzten Computerserver in Drittländern für ihre Attacken. Das mache die Rückverfolgung schwer.

Im vergangenen Jahr habe das BKA 60.000 Straftaten im Bereich Cybercrime gezählt. Viele Unternehmen zeigten solche Vorfälle aus Angst um ihren Ruf nicht den Behörden an, sagte Stock. Hewlett Packard Deutschland zufolge sind besonders mittelständische Unternehmen gegen Internet-Attacken schlecht gewappnet. „Ich mache mir weniger Sorgen um die großen Unternehmen“, sagte Volker Smid, der Vorsitzende der Geschäftsführung. Mittelständler dagegen wüssten oft nicht um die Gefahr.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Verfassungsschutz - Cyberspionage aus China macht Sorgen

0 Kommentare zu "Verfassungsschutz: Cyberspionage aus China macht Sorgen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote