Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bundesregierung treibt den Bau eines ersten Terminals für flüssiges Erdgas voran. Das Projekt könnte einen von Trumps schärfsten Vorwürfen gegen Deutschland entkräften.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Bartels, wenn in Zukunft keine fossilen Brennstoffe mehr gebraucht werden, dann
    koennen wir sie jetzt ja nutzen bevor sie wertlos werden. Die Geschichte mit den Neutrinen
    etc ist Zukunftsmusik wie die Kernschmelze - es gibt sie vorlaeufig nicht - vielleicht nie, und
    solange wir sie nicht haben, brauchen wir etwas was man kaufen kann. Zwischenzeitlich
    muessen wir nutzen, was effektiv zur Verfuegung steht.

  • Herr Nuetzel, Einmalzuschuss vom Staat? Wieso denn? Zahlen wir einen Einmalzuschuss fuer Nordstream 2? Wenn Einmalzuschuss, dann von Trump!!!

  • Herr Nützel hat vollkommen recht: Konkurrenz belebt das Geschäft

  • Wenn das ganze von einem privatem Betreiber mit einem limitierten Einmalzuzschuß organisiert wird, ist ja absolut nichts einzuwenden, im Gegenteil, Konkurrenz belebt das Geschäft

    450 Mio Euro Invest ist auch die richtige Größenordnung zum Einstieg, aber für wieviel Durchsatz?

    Zum Vergleich Nord Stream 1 kann 55 bcm/ Jahr, Nord Stream 2 nochmals das gleiche.
    Das polnische Terminal kann nur 7.5 bcm, und die Kostenplanung ist 950 Mio €

  • Wie lange geht das noch mit all den fossilen Brennstoffen zur Energieversorgung? Seit über 100 Jahren läuft der Raubbau an unserer Erde. Dabei gibt es Alternativen. Die Möglichkeiten von Wind-, Wasser- und Solarenergie und der neuesten Energienutzung vor allem der revolutionären Entdeckung von Neutrino-Energy für die Menschheit des 21.Jahrhunderts sind enorm. Es strömen Billliarden Neutrinos Tag und Nacht weltweit mit der solaren Strömung, die wir seit neuestem Wissen (Physik Nobelpreis 2015 & etliche internationale, universitäre Studien) in Energie wandeln können - für die mobile & dezentrale Haushaltsenergie und die Elektromobilität! Bei dieser Technologie braucht es keine Grosskraftwerke und demzufolge keine Speicher mehr. Auch materialaufwendige Akkus und Batterien werden durch kleinere Powercubes und Neutrino-Chips ersetzt. Ein Grosses Umdenken in Politik und Wirtschaft, wie etwa in den 80iger Jahren steht an: weg von Festnetztelefonie zur Mobilen Telekommunikation oder die Verbreitung von News anstelle mit Drucksachen über das Internet " Social Media, so auch in der Energienutzung hin zur mobilen und dezentralen Energie. Die Berliner Neutrino Group und ihr wissenschaftliches Team und internationalen Partner, bieten Lizenzen aus weltweiterForschung für die Nutzung von Neutrino-Energy. Das ist machbar Hier und Jetzt und Neutrino-Energy wird zukünftig 30-50% des Strombedarfs Abdecken können. Hier muss die Politik endluch Steuern, damit die Wirtschaft Rudern kann.

  • Wir muessen unsere Energieversorgung diversifizieren - nach dem idiotischen Atomausstieg, vor dem Kohleausstieg. Dazu gehoert auch Fluessiggas. Aber wir sollten
    keinen cent mehr zahlen als fuer das Erdgas. Und Nordstream 2 ist unabdingbar.

Mehr zu: Verflüssigtes Erdgas LNG - Warum Deutschlands erstes Flüssiggas-Terminal ein Befreiungsschlag wäre

Serviceangebote