Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verhandlungen London: EU muss Position erheblich verändern für Brexit-Deal

Es wird immer wahrscheinlicher, dass Großbritannien zum Jahresende den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlässt. Größter Streitpunkt bleibt die Fischerei.
20.12.2020 - 10:27 Uhr Kommentieren
EU-Unterhändler Michel Barnier hatte am Freitag gewarnt, es blieben nur noch „wenige Stunden“ für eine Einigung. Quelle: dpa
Brexit

EU-Unterhändler Michel Barnier hatte am Freitag gewarnt, es blieben nur noch „wenige Stunden“ für eine Einigung.

(Foto: dpa)

London Im Ringen um einen Brexit-Handelspakt versucht Großbritannien, die Europäische Union unter Druck zu setzen. Die Verhandlungen würden scheitern, wenn die EU ihre Position nicht „wesentlich“ verändere, zitierten britische Medien am Sonntagmorgen Regierungskreise in London.

Die Gespräche zwischen den Unterhändlern wurden übers Wochenende fortgesetzt. Es werde aber wahrscheinlicher, dass Großbritannien zum Jahresende den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlasse, hieß es in den Kreisen weiter.

In diesem Fall würden vom 1. Januar 2021 an höhere Zölle und andere Handelshemmnisse in Kraft treten. Das wäre ein harter Schlag für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals, würde aber auch Schwierigkeiten für Reisende, Behörden und andere Gebiete mit sich bringen.

Das Europaparlament hat jüngst eine letzte Frist bis zum späten Sonntagabend gesetzt, um einen fertigen Handelsvertrag vorzulegen. EU-Unterhändler Michel Barnier hatte am Freitag gewarnt, es blieben nur noch „wenige Stunden“ für eine Einigung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In London hieß es zuletzt hingegen, der einzige Stichtag sei der 31. Dezember. Aus Großbritannien hieß es am Wochenende, die EU stelle „unzumutbare“ Forderungen. Vor allem Fischerei bleibt ein Knackpunkt.

    „Wir können keinen Deal akzeptieren, der uns nicht die Kontrolle über unsere eigenen Gesetze oder Gewässer lässt“, hieß es dazu in London. Zwar handelt es sich bei der Fischerei um einen vergleichsweise kleinen Industriezweig. Auf beiden Seiten - in der EU vor allem in Frankreich - ist das Thema aber von politischer Brisanz.

    Mehr: Brexit-Gespräche gehen weiter – Kritik an britischer Vorbereitung

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Verhandlungen - London: EU muss Position erheblich verändern für Brexit-Deal
    0 Kommentare zu "Verhandlungen: London: EU muss Position erheblich verändern für Brexit-Deal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%