Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verhandlungskreise Brexit-Gespräche reißen offenbar Frist von Mitte November

Bis Mitte kommender Woche wird es wohl keinen Durchbruch in den Brexit-Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien geben. Eine wichtige Frist wird wohl verstreichen.
11.11.2020 - 11:21 Uhr Kommentieren
Großbritannien verhandelt noch immer über ein Ankommen für nach der Übergangszeit des Brexits. Quelle: Reuters
Brexit

Großbritannien verhandelt noch immer über ein Ankommen für nach der Übergangszeit des Brexits.

(Foto: Reuters)

London Im Ringen um eine Abkommen nach dem Brexit werden die EU und Großbritannien die für Mitte November gesetzte Frist für eine Einigung wohl nicht einhalten können. Die laufenden Gespräche in London dürften noch bis Ende der Woche andauern, sagten Vertreter beider Verhandlungsdelegationen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Demnach können die Botschafter der 27 EU-Staaten über ein mögliches Verhandlungsergebnis erst bei ihrer nächsten Sitzung am 18. November beraten, sagte ein ranghoher EU-Diplomat.

In EU-Verhandlungskreisen wurde erwartet, dass sich beide Seiten auf einen Entwurf bis Mitte nächster Woche verständigen könnten. „Der wirkliche Stichtag ist Ende nächster Woche“, sagte ein EU-Diplomat. Nach dem offiziellen EU-Austritt ist Großbritannien bis Ende 2020 in einer Übergangsphase, in der EU-Regeln noch angewendet werden. Über die künftigen Beziehungen zueinander samt Freihandelsabkommen wird seit Monaten gerungen - bislang ohne Ergebnis.

Sollte der Vertrag nicht bis Jahresende stehen, würde Großbritannien ohne Abkommen aus der EU ausscheiden - weshalb die Wirtschaft ab Anfang 2021 Chaos und steigende Zölle befürchtet. Als größte Knackpunkte galten zuletzt die Fischerei-Rechte sowie Garantien für einen fairen Wettbewerb. Auf die neuen Entwicklungen reagierte das britische Pfund mit Kursverlusten zum Dollar.

Mehr: Mit einem EU-Austritt ohne Deal riskiert der britische Premier ein schlechtes Verhältnis zu den USA. Gut möglich, dass er seinen Kurs nun ändert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Verhandlungskreise - Brexit-Gespräche reißen offenbar Frist von Mitte November
    0 Kommentare zu "Verhandlungskreise: Brexit-Gespräche reißen offenbar Frist von Mitte November"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%