Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrsministerium Italienischer Staatssekretär muss nach Bestechungsvorwurf gehen

Armando Siri wird das italienische Verkehrsministerium verlassen. Ihm sollen 30.000 Euro als Bestechungsgeld angeboten worden sein.
Kommentieren
Im italienischen Verteidigungsministerium wird es mit der Entlassung von Siri personelle Veränderungen geben. Quelle: dpa
Skyline von Rom

Im italienischen Verteidigungsministerium wird es mit der Entlassung von Siri personelle Veränderungen geben.

(Foto: dpa)

RomNach Vorwürfen wegen Bestechlichkeit muss der italienische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Armando Siri, gehen. Präsident Sergio Mattarella werde die Entlassung Siris bald formell bestätigen, erklärte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch nach einer Diskussion um die Personalie im Kabinett.

Dem Lega-Politiker und Vertrauten von Innenminister Matteo Salvini sollen 30.000 Euro von einem Lobbyisten eines Windenergie- Geschäftsmannes angeboten worden sein, der wiederum eine Verbindung zum flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro haben soll. Unklar ist, ob Siri das Bestechungsgeld angenommen hat oder ob es ihm lediglich in Aussicht gestellt wurde.

Die Fünf-Sterne-Bewegung als Teil der Regierungskoalition hatte seit Ende April auf den Rücktritt des Rechtsaußen-Politikers Siri gepocht. Auch Conte hatte vor mehreren Tagen seinen Willen bekundet, den Staatssekretär aus der Regierung zu entfernen, brauchte dafür jedoch den Rückhalt des Kabinetts.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Verkehrsministerium: Italienischer Staatssekretär muss nach Bestechungsvorwurf gehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.