Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrspolitik Ökologie-Verband fordert EU-weites Durchgreifen im Dieselskandal

Anfang der Woche wird die EU-Kommission voraussichtlich ihren Diesel-Aktionsplan vorstellen. Ein ökologisch orientierter Verband formuliert dafür nun klare Forderungen.
1 Kommentar
Über 43 Millionen unsaubere Diesel-Fahrzeuge sind laut dem Verband derzeit auf Europas Straßen unterwegs. Quelle: dpa
Autoverkehr

Über 43 Millionen unsaubere Diesel-Fahrzeuge sind laut dem Verband derzeit auf Europas Straßen unterwegs.

(Foto: dpa)

BrüsselDie EU-Kommission muss aus Sicht des ökologisch orientierten Verbands Transport & Environment (T&E) bei der Aufarbeitung des Abgasskandals in Europa weiter durchgreifen. „Mit 43 Millionen dreckigen Diesel-Fahrzeugen nach wie vor auf der Straße, ist es essenziell, dass die EU-Kommission Autobauer und Regierungen nicht aus der Verantwortung entlässt“, sagte T&E-Luftqualitätsexperte Jens Müller am Montag in Brüssel.

Die meisten Regierungen hätten die Bürger im Stich gelassen, sagte er weiter. Die EU-Kommission müsse für europaweit gleiche Bedingungen sorgen. „Ein Wagen, der in einem Staat zurückgerufen wird, muss überall zurückgerufen werden.“

Es wird demnach erwartet, dass die EU-Kommission Anfang der Woche einen neuen Diesel-Aktionsplan präsentiert. Darin sei angedacht, verpflichtende Fahrzeugrückrufe durchzusetzen, hieß es vorab in Brüssel. Den Autohaltern sollten zudem Anreize dazu geboten werden, etwa in Form von kostenlosen Ölwechseln.

EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska war bereits in der Vergangenheit im Skandal um zu hohe Stickoxid-Werte hart mit mehreren Autobauern ins Gericht gegangen. Der Skandal war durch das Bekanntwerden von Abgastest-Manipulationen bei Volkswagen ins Rollen geraten.

Zuletzt war zudem bekanntgeworden, dass die deutschen Autobauer bei der versprochenen Umrüstung von Millionen Diesel-Autos mit neuer Abgas-Software langsamer vorankommen als angekündigt.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Verkehrspolitik - Ökologie-Verband fordert EU-weites Durchgreifen im Dieselskandal

1 Kommentar zu "Verkehrspolitik: Ökologie-Verband fordert EU-weites Durchgreifen im Dieselskandal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ein "oekologisch orienterter Verband fordert". Na toll! Wer hat die beauftragt?