Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verstoß gegen internationale Rüstungsverbote Ukraine schmuggelte Marschflugkörper nach Iran und China

Die Ukraine hat den lange vermuteten Schmuggel sowjetischer Marschflugkörper nach Iran und China 2001 offiziell zugegeben.In einem Bericht der „Financial Times“ vom Freitag bestätigte der ukrainische Generalstaatsanwalt Swjatoslaw Piskun, Iran habe zwölf und China sechs atomar bestückbare Raketen des Typs X-55 mit einer Reichweite von 3 000 Kilometern erhalten. Allerdings seien sie ohne Atomsprengköpfe geliefert worden, sagte Piskun.

HB KIEW/LONDON.In Kiew warfen Abgeordnete Piskun vor, er habe bereits früher von dem Waffenschmuggel gewusst, aber geschwiegen. Die Ukraine hatte den Verstoß gegen internationale Rüstungsverbote unter dem früheren Präsidenten Leonid Kutschma begangen. Der unter dem neuen Staatschef Viktor Juschtschenko ins Amt gekommene Geheimdienstchef Alexander Turtschinow bestätigte, dass die Ermittlungen in diesem Fall wieder aufgenommen worden seien.

Der Iran könnte mit den Raketen X-55 Israel und Südeuropa bedrohen. Von China aus gerieten Taiwan und Japan ins Visier. Die UKRAINE hatte unter Kutschma verbotenerweise auch Flugabwehrradare vom Typ Koltschu

Startseite
Serviceangebote