Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verteidigungsbündnis China und Nordkorea wollen ihr Bündnis stärken

Für Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist China der wichtigste Verbündete. Zum Jubiläum des Bündnisses will Chinas Präsident Xi Jinping die Beziehungen stärken.
11.07.2021 - 10:48 Uhr Kommentieren
Die Zusammenarbeit Chinas und Nordkoreas reicht bis in die 1930er Jahre zurück. Quelle: AP
Xi Jinping und Kim Jong Un

Die Zusammenarbeit Chinas und Nordkoreas reicht bis in die 1930er Jahre zurück.

(Foto: AP)

Seoul Nordkorea und China haben sich zum 60. Jahrestag ihres Verteidigungsbündnisses für eine weitere Stärkung ihrer Zusammenarbeit ausgesprochen. Es sei der feste Wille seiner Regierung, Freundschaft und Zusammenarbeit zischen beiden Staaten ständig zu entwickeln, erklärte der chinesische Präsident Xi Jinping in einer Botschaft am Sonntag, wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA meldete. „Ich möchte (...) die bilateralen Beziehungen zum Nutzen der beiden Länder und ihrer Völker unablässig auf ein neues Niveau heben“, erklärte Xi.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un erklärte, der Vertrag von 1961 verteidige und fördere das sozialistische Ziel beider Staaten, während feindliche Kräfte derzeit bei ihren Angriffen und Störungen verzweifelter würden.

Die Zusammenarbeit Chinas und Nordkoreas reicht bis in die 1930er Jahre zurück, als Kims Großvater Kim Il Sung mit seinen Rebellen an der Seite chinesischer Kommunisten gegen Japan kämpfte. Im Koreakrieg von 1950 bis 1953 unterstützte China Nordkorea gegen Südkorea und von den USA geführte UN-Truppen. Im Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung verpflichteten sie sich 1961, einander im Fall eines Angriffs militärisch zu unterstützen. Angesichts der Coronavirus-Pandemie dürfte Nordkorea größere Unterstützung von China anstreben, seinem wichtigsten Verbündeten.

Mehr: Kim Jong Un stellt sich auf „Dialog und Konfrontation“ mit USA ein

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verteidigungsbündnis: China und Nordkorea wollen ihr Bündnis stärken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%