Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verteidigungspolitik US-Abzugspläne in Deutschland sollen Thema bei Nato-Konferenz werden

Noch in dieser Woche wollen die Bündnisstaaten über die angekündigte Reduzierung der US-Truppen sprechen. Für Generalsekretär Stoltenberg ist das Thema für die ganze Allianz relevant.
16.06.2020 Update: 16.06.2020 - 14:11 Uhr 1 Kommentar

Trump bestätigt Abzugspläne der US-Truppen aus Deutschland

Brüssel Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will die US-Pläne für einen Abzug von Truppen aus Deutschland an diesem Mittwoch und Donnerstag bei Gesprächen mit den Verteidigungsministern der Bündnisstaaten diskutieren. Das Thema sei für die ganze Allianz relevant, sagte der Norweger am Dienstag in einer Pressekonferenz in Brüssel.

Eine klare Verurteilung der Pläne gab es von Stoltenberg allerdings nicht. Der Nato-Generalsekretär verwies lediglich auf die Bedeutung des Standortes Deutschland für die US-Streitkräfte.

So seien Stützpunkte wie die US-Luftwaffenbasis in Ramstein (Rheinland-Pfalz) zuletzt unerlässlich für die amerikanischen Einsätze in Afghanistan, im Irak und im Nahen Osten gewesen. Als weiteres Beispiel nannte er das Hauptquartier für US-amerikanische Militäroperationen auf dem afrikanischen Kontinent. „Das US-Afrika-Kommando ist nicht in Afrika. Das US-Afrika-Kommando ist in Europa, in Stuttgart“, sagte er.

US-Präsident Donald Trump hatte am Montag offiziell bestätigt, dass die Zahl der US-Soldaten in Deutschland auf 25.000 reduziert werden soll. Derzeit sind rund 34.500 US-Soldaten in Deutschland stationiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit einem Teilabzug der US-Truppen will Trump Deutschland für die aus seiner Sicht weiterhin zu geringen Verteidigungsausgaben bestrafen. Details zu den Plänen sind bislang nicht bekannt.

    Auch die Bundesregierung hat nach den Worten von Außenminister Heiko Maas noch keine Informationen über den Abzug erhalten. Die Präsenz von US-Soldaten auf deutschem Territorium sei ein Schlüssel für die deutsche und die amerikanische Verteidigung, sagte der SPD-Politiker am Dienstag in Warschau.

    Auch Stoltenberg betonte am Dienstag, es sei noch nicht entschieden, wie und wann die Entscheidung von Trump umgesetzt werden soll.

    Mehr: Donald Trump hilft sich selbst und schadet damit Amerika – ein Kommentar.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Verteidigungspolitik - US-Abzugspläne in Deutschland sollen Thema bei Nato-Konferenz werden
    1 Kommentar zu "Verteidigungspolitik: US-Abzugspläne in Deutschland sollen Thema bei Nato-Konferenz werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich kann mir Donny Amin Gaga förmlich vorstellen, wie er vom Centurio dabei erwischt wird, wie er "Amerikanskij Ite Domum" auf dem Lincoln Memorial pinselt, und was danach passiert...

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%