Vertrag zwischen EU-Staaten Mehr Macht für EU-Kommission als Hüterin des Haushalts

Die EU-Kommission soll als Kontrolleurin strikter Haushaltsregeln künftig wohl doch eine entscheidende Rolle spielen. Am Freitag soll eine Arbeitsgruppe über den Entwurf des Haushaltspakts der EU-Staaten beraten.
17 Kommentare
Die EU-Kommission mit ihrem Präsidenten Jose Manuel Barroso soll mehr Macht bekommen. Quelle: dapd

Die EU-Kommission mit ihrem Präsidenten Jose Manuel Barroso soll mehr Macht bekommen.

(Foto: dapd)

BrüsselDie EU-Kommission soll bei dem von Deutschland angestoßenen Fiskalpakt der EU-Staaten als Kontrolleurin strikter Haushaltsregeln eine wichtige Rolle spielen. Der jüngste Entwurf von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zu dem geplanten zwischenstaatlichen Vertrag räumt der EU-Behörde Kompetenzen bei der Überwachung von Reformplänen ein und ermöglicht ihr, einen Einzelstaat bei einem Verstoß gegen die Defizitgrenzen vor den Europäischen Gerichtshof zu zitieren. Dieses Recht war für die Kommission in dem ersten Entwurf im Dezember noch nicht vorgesehen.

Die Kommission hatte befürchtet, bei dem Vertrag an den Rand gedrängt zu werden, weil dieser nur von den teilnehmenden EU-Staaten abgeschlossen wird und kein Gemeinschaftsrecht wird. Neben den Überwachungsrechten hatte die Behörde deshalb gefordert, dieses Nebeneinander möglichst nach fünf Jahren zu beenden.

Auch diesen Punkt nahm Van Rompuy in den Entwurf auf, über den am Freitag eine Arbeitsgruppe der Mitgliedstaaten beraten wird. Spätestens fünf Jahre nach Inkrafttreten dieses Vertrages solle eine Initiative mit dem Ziel gestartet werden, die Substanz des Vertrages in ein rechtliches Rahmenwerk der EU einzuschließen, heißt es in dem Text. Damit bleibt offen, ob in fünf Jahren die zunächst angestrebte Änderung des EU-Vertrages in Angriff genommen wird.
Deutschland und Frankreich hatten beim EU-Gipfel im Dezember dafür geworben, die neuen Regeln im Vertrag zu verankern. Der Vertrag von Lissabon verhindert etwa, dass die EU-Staaten die Einleitung eines Strafverfahrens gegen Defizitsünder nur mit einer qualifizierten Mehrheit kippen können. Großbritannien hatte sich als einziges Land gegen die Vertragsänderung gestellt, die nur bei Zustimmung aller 27 Staaten möglich wäre. Deshalb vereinbarten die anderen EU-Länder, den zwischenstaatlichen Vertrag zu schließen.

Mit dem Fiskalpakt wollen sich die EU-Staaten zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichten, um die Euro-Schuldenkrise zu bekämpfen und das Vertrauen von Investoren wiederzugewinnen. Alle Länder sollen eine Schuldenbremse einführen und das strukturelle Defizit unter 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts halten. Wer sich nicht an die Vorgabe hält, könnte nach dem Plan von anderen Mitgliedstaaten und von der Kommission vor dem EuGH verklagt werden. So wie schon den Abbau zu hoher Staatsverschuldung soll die Kommission auch die Umsetzung von Reformprogrammen überwachen, die hoch verschuldete Staaten sich selbst verordnen müssten.

Um den Vertrag so schnell wie möglich einzuführen, soll er in Kraft treten, sobald ihn 15 Staaten ratifiziert haben. Er gilt dann zunächst nur für diese Staaten. Der Pakt soll spätestens beim EU-Gipfel Anfang März unterzeichnet werden.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Vertrag zwischen EU-Staaten - Mehr Macht für EU-Kommission als Hüterin des Haushalts

17 Kommentare zu "Vertrag zwischen EU-Staaten: Mehr Macht für EU-Kommission als Hüterin des Haushalts"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Peer,
    wieso haben wir keine Verfassung?
    Im genannten § 146 GG steht: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist."
    Da keine neue Verfassung in Kraft getreten ist und auch keine in Kraft treten muss, gilt das heutige Grundgestzt!
    Und es ist gut so!
    Richtig lesen moi Drug!

  • Nun ja, Herr Schäuble hatte dies neulich allerdings sehr offen an- und ausgesprochen.

  • Das ist eine völlig berechtigte Frage. Die angeblich ungeklärte völkerrechtliche Situation und die damit einhergehende fehlende Souveränität, die hier in diesem Forum immer wieder von einigen Teilnehmern angesprochen wird, scheint auch nur in Deutschland ein Problem zu sein.

  • Schauern wir mal wie lange das funktioniert.
    Wenn die einzelnen Länder merken, dass ihnen da plötzlich jemand in ihre Haushalts-Suppe spukit, wachen sie vielleicht auf.
    Ich gebe diesem ganzen Euro-Zirkus nicht mehr lange

  • @Peer

    Und wieso hat Deutschland einen Sitz und ein unabhängiges Stimmrecht im UNO-Sicherheitsrat, wenn wir kein Land sind?


  • Das EU-Parlament in Brüssel ist noch Welten davon entfernt, die - eigentlich , geringfügigen Probleme in der EU zu lösen.

    Aber was können wir schon von EU-Volksvertretern erwarten, die nur von einem Buffett zum anderen schleichen um durch Nebenjobs "noch reicher" zu werden ?

  • Barroso soll in das diktatorische Loch zurückkriechen, aus dem dieser Verbrecher gekrochen kam. Hoffentlich baumelt Barroso bald an einer Straßenlaterne. Zusammen mit den anderen EUdSSR-Sowjets. Wir sollen es wie England machen und diesen Verbrecherladen verlassen.

  • Herr Barroso ist der Untergang Europas, wann wird der endlich abgesetzt !!!!!!!

  • 05.01.2012, 21:00 Uhr
    Ihr Kommentar:
    Barroso ist ein destruktiver Narzisst ( wikipedia) - er hat sein Heimatland im Stich gelassen, weil die dort anstehen Hausaufgaben zu unbequem waren,
    zu viel Arbeit .....viel bequemer ist ein bißchen Wichtigtuerei und Manipulation in Brüssel damit Subventionen in die korrupten Clans Portugals fließen!!!

    Milliarden EU-Gelder sind in Portugal in den letzten 20 Jahren versickert !

    Die Autobahnen kosten soviel Gebühr dass sich die meisten Arbeitnehmer das nicht leisten können - deshalb sind die Autobahnen dort wunderbar leeer....:-)
    Fremdenfeindliche bzw. EU-Ausländer-feindlicher Abzocke ist an der Tagesordnung !!!!

    Bürokratie zum Ersticken ...von EU-Bewußtsein - nur im Nehmen - aber sonst keine Spur !!!!

    Die PIGS brauchen auch nicht die Peitsche von Strafen,
    es geht um mehr Verantwortungs-Bewußtsein und Solidarität im EU-wirtschaftlichen Miteinander der dortigen "Eliten" , um das Einhalten von Qualitätsstandards, "fair-play" und Management-System anstatt Piraten-Manieren und "Mauschelei" .

    Dafür sind in den PIGS nicht alle - aber immerhin manche durchaus offen - es muß nur professionell rübergebracht werden .

    Allerdings ist das kein Thema das unsere Politiker bewältigen könnten , das ist ein Thema von nachhaltigem, effizientem, systematischem Management.

    Denn Deutschland-, wie auch die EU-Poliker werden leider NICHT nach Leistung ( Quotient aus Finanzen/ Sozialem/ Bildung/ Umwelt/Weltfrieden ) , bezahlt, sondern nur für ihr blablabla auf Bild-Zeitungsniveau

  • Die beste Schuldenbremse der Welt ist die marktwirtschaftliche: Vollstaendige Glaeubigerhaftung in Verbindung mit der Moeglichkeit Zahlungsunfaehigkeit fuer Staaten zu erklaeren. Glaeubiger werden wesentlich zurueckhaltender mit Krediten und irgendwann versiegt der Kreditstrom. Auf der anderen Seite muessen Waehler dafuer sorgen, dass ihre Regierung sie nicht in die Pleite treibt. Im Uebrigen muessen das Bail-Out Verbot und das Staatsfinanzierungsverbot durch Zentralbanken unbedingt durchgesetzt werden. Verstoesse gegen Gesetze oder internationale Vertraege muessen unbedingt strafrechtlich verfolgt werden. Amtstraeger muessen Verantwortung akzeptieren und muessen wissen dass Verstoesse strafrechtliche Folgen haben.

    Die fuer die Eurozone respektive EU angestrebten Regelungen fuhren zur Entmuendigung von Staaten und damit zum Unfrieden im europaeischen Haus. Mit der Entmuendigung geht dann auch eine Sorgepflicht einher. Das heisst fuer die Erfolgreichen sie muessen zahlen und werden dafuer gehasst werden. Das kann nicht unser Ziel sein.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%