Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vestager kämpft gegen dubiose Absprachen Jagd nach den verlorenen Steuern

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ist der Schreck von Apple, Google und anderen US-Konzernen. Nun hat sie erneut Gewinne entdeckt, die nicht versteuert wurden. Im Fokus steht – wieder einmal – Luxemburg.
Freigiebiger Fiskus. Quelle: laif
Blick auf Luxemburg

Freigiebiger Fiskus.

(Foto: laif)

Brüssel, Berlin Apple, Starbucks, McDonald’s, Google: Nie zuvor hat ein EU-Wettbewerbskommissar in kurzer Zeit so viele namhafte US-Unternehmen ins Visier genommen wie Margrethe Vestager. In Washington avancierte die Dänin im Laufe des vergangenen Jahres zur unbeliebtesten Europäerin. Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama warf ihr antiamerikanische Umtriebe vor. Es sei „unverhältnismäßig“, wie Vestager „gegen US-Unternehmen vorgeht“, beschwerte sich Finanzminister Jack Lew.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Vestager kämpft gegen dubiose Absprachen - Jagd nach den verlorenen Steuern