Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Video-Botschaft Westliche Geiseln im Irak flehen um Hilfe

Der Fernsehsender Al Dschasira hat ein Video ausgestrahlt, auf dem vermutlich drei westliche Geiseln im Irak zu sehen sind. Es soll sich um drei der vier christlichen Friedensaktivisten aus Großbritannien, Kanada und den USA handeln, die im November von einer Extremisten-Gruppe in Bagdad entführt wurden.

HB BAGDAD. Al Dschasira zufolge bitten die Geiseln - ein Brite und zwei Kanadier - die Regierungen ihrer eigenen Länder sowie der Golfstaaten um Hilfe für ihre Freilassung.

Die Stimmen der in einem Raum sitzenden Männer sind auf dem Video nicht zu hören. Sie schienen aber in einer vergleichsweise guten Verfassung zu sein. Im Januar hatte die Extremisten-Gruppe „Schwerter der Wahrheit“ angekündigt, sie gebe den von den USA im Irak geführten Truppen eine letzte Chance, irakische Gefangene freizulassen. Sonst würden die Geiseln ermordet. Zu den Entführten gehört auch ein US-Bürger, der auf dem am Dienstag veröffentlichten Video aber nicht zu sehen ist. Das Band ist auf den 28. Februar datiert.

Das Schicksal der beiden im Irak entführten Deutschen ist unterdessen weiter ungewiss. Die Mitarbeiter einer Firma bei Leipzig waren am 24. Januar verschleppt worden. In Videobotschaften hatten die Entführer mit ihrer Ermordung gedroht, wenn die Bundesregierung nicht jede Zusammenarbeit mit dem Irak sofort beende.

Startseite
Serviceangebote