Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vier Szenarien Wie der EFSF scheitert - oder gerettet wird

Mit der Abstimmung in der Slowakei erreicht das Theater um den Rettungsschirm seinen vorläufigen Höhepunkt. Ein Nein könnte alles blockieren. Vier Szenarien, wie der EFSF scheitern oder doch noch gerettet werden könnte.
11.10.2011 - 12:05 Uhr 11 Kommentare
Die Flagge der EU und die slowakische Flagge vor dem Nationalrat in Bratislava. Quelle: dpa

Die Flagge der EU und die slowakische Flagge vor dem Nationalrat in Bratislava.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Heute Nachmittag geht es in Bratislava um alles oder nichts: Die slowakische Regierungschefin Iveta Radicova will die Reform des Euro-Rettungschirms EFSF durch das Parlament peitschen. Ihr Koalitionspartner, die neoliberale SaS-Partei, wehrt sich mit Händen und Füßen dagegen. Ganz Europa erwartet die Abstimmung mit Spannung, denn die Slowakei ist das letzte der 17 Euro-Länder, das zustimmen muss. Alles ist drin: von einer Zustimmung bis zum Scheitern der slowakischen Regierung und dem Auseinanderbrechen der Währungsunion. Handelsblatt Online skizziert vier Szenarien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Alles geht glatt - Radicova wird zur Euro-Heldin
    Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Vier Szenarien - Wie der EFSF scheitert - oder gerettet wird
    11 Kommentare zu "Vier Szenarien: Wie der EFSF scheitert - oder gerettet wird"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich arbeite doch gerne auch bis zum 70. Lebensjahr, wenn es sein muss. Denn da weiß ich, dass ich mit meinen Steuern...und da blieb fast kaum was übrig, wenn ich die Indirekten dazu rechne, den notleidenden Banken und vielen Bürgern anderer Staaten, die 1000-2000km von meiner Arbeitsstätte leben, helfe. Denn nur so bin ich ein wahrer Europäer. Ich finde den Europäischen Neototalismus so schön!! Nur darin sehe ich meine und unsere Zukunft und auch die meiner Kinder und Kindeskinder. Hoffentlich finden sie auch Lust dabei, wenn sie die Zinsen aus dieser unserer Zeit bezahlen und freuen sich im Arbeitsprozess bis zum 80. Geburtstag auch dabei sein zu dürfen. Danke ihr Politiker! Danke für das unermessliche Glück!! Ihre reden sind so aufregend, dass...

    • Es ist doch so einfach. die Angela sagte der Iveta: "Schau, scheitert der Euro, scheitert Europa - alternativlos." Und die gute katholische Seele der slowakischen Ministerpräsidentin hat mit einer Träne im linken Auge dem Druck Nachgegeben. Eben das ist die Kunst der Argumentation, versteht ihr das nicht? Wir haben es doch auch begriffen.

    • Die unbedeutende Slowakei wird den EFSF nicht aufhalten .

      Da hat Merkel schon vorgesorgt - den Anteil von 3,5
      Milliarden Euro bekommen dann die deutschen Steuerzahler
      u. Bürger aufgebrummt laut Medien .

      Das ist Merkel- Diktatur pur !

    • Dazu passt genau, was in folgendem Portal steht!
      Jedem, der fehlerfrei auf Drei zählen kann, was offensichtlich vielen Politikern abgeht, dem ist längst klar, dass es anders nicht geht. Nein, den Politmarionetten ging es bisher darum Zeit zu gewinnen, damit die privaten Banken ihre Schrottpapiere, mit denen sie viel Geld verdient haben noch gewinnbringend an die Zentralbanken verkaufen konnten (das durfte nur in kleineren Tranchen geschehen um die Kurse zu stützen), natürlich zuletzt auf Kosten der Steuerviehs!
      Nun ist es offensichtlich so weit, dass die nun absolut wertlosen Papiere im Safe der Steuerzahler gelandet sind und nun darf so langsam passieren, was niemals zu verhindern ist!
      Natürlich ist nun kein Rettungsschirme mehr am kommenden Desaster schuldig, sondern die Schulden (Abschreibungen) sind schon da. Und wieder mal hatten die Politiker recht. Die Rettungsschirme sind und waren nicht das Problem! Nein, nicht, sondern die Politiker sind das Problem und ausführlich beschrieben ist das ganze Szenario bei

      www.steuerembargo.co.de

      Hier kann man auch erfahren, wie man handeln kann. Sehr, sehr empfehlenswert, machen Sie mit!

    • Ich vermute mal, sie werden es auch ohne die Slowakei machen. Die Länder der EU, haben bereits gegen so viele selbst aufgestellte Regeln verstoßen, da kommt es auch nicht mehr auf die letzte an.

    • Genau so sehe ich das auch

    • Wie genau wird eigentlich auf so eine Regierung Druck ausgeübt? Werden da Truppen aufgefahren? Wohl kaum. Wird Merkel nicht mehr mit Radicova reden? Das müsste der doch am A... vorbeigehen. Welche Gelder wollen sie der Slovakei kürzen? Was machen die hinter verschlossenen Türen mit Radicova, damit sie dem Pakt zustimmt? Könnte für uns nicht mal jemand aus dem Nähkästchen plaudern?

    • Ich unterstreiche das. Die Probleme basieren auf unserem Geldsystem. Kaum jemand weiß, dass die Banken selber Geld aus dem Nichts schöpfen und per Kredit in Umlauf bringen können. Mir war das vor ein paar Monaten auch alles völlig unbekannt!

      Und noch weniger Leute verstehen, welche Konsequenzen die Kopplung der Geldmenge an Schulden hat. Tilgungen und Zahlungsausfälle wirken so nämlich ebenfalls direkt auf die Geldmenge. Und das ist fatal! Denn die Geldmenge bestimmt auch die Wirtschaftsaktivität. Man hat hier eine positive Rückkopplung (im negativen Sinne)!

      Bislang ging das gut, weil die Kreditnachfrage stets die Tilgungen und Zahlungsausfälle kompensieren konnte. Auf Dauer kann das aber nicht gutgehen.

    • Selbst wenn sie nicht zustimmen, wird wieder irgendwas gedreht das es doch gemacht wird.
      Korruptes, verlogens Politikerpack !!!!

    • Ich hoffe, dass die Eurozone schnellmöglich auseinanderbricht. Sie ist das schlimmste Verbrechen an den Völkern seit 1945! Widerlich!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%