Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Viviane Reding EU-Kommissarin fordert Auflösung der Krisen-Troika

Europa kommt inzwischen ohne den Internationalen Währungsfonds aus – zumindest, wenn man Viviane Reding glauben darf. Die EU-Kommissarin fordert eine Auflösung der Troika.
17.07.2013 - 19:48 Uhr 44 Kommentare
Die EU-Kommissarin Viviane Reding sagte in einem Interview: „Die Troika gehört abgeschafft.“ Quelle: AFP

Die EU-Kommissarin Viviane Reding sagte in einem Interview: „Die Troika gehört abgeschafft.“

(Foto: AFP)

Brüssel/Stuttgart Die Troika zur Überwachung von Euro-Krisenländern sollte nach den Worten von EU-Kommissarin Viviane Reding aufgelöst werden. „Die Troika gehört abgeschafft“, sagte Reding der Stuttgarter Zeitung (Mittwochausgabe). Europa kommt nach ihrer Auffassung inzwischen ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF) aus, der mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank das Dreiergremium bildet.

Die Troika handelt mit den Krisenländern, die Hilfskredite der Euro-Staaten und des IWF erhalten, die Spar- und Reformprogramme aus. Zudem überwacht sie deren Umsetzung.

Die Troika sei in einer Notsituation notwendig gewesen, sagte die Vizepräsidentin der Zeitung weiter. „Jetzt aber besitzt Europa die nötigen Fähigkeiten, um in Wirtschafts- und Finanzfragen die entsprechenden Analysen durchzuführen.“ Die EU-Kommission könne außerdem besser auf sozialen Ausgleich hinwirken, da der EU-Vertrag sie verpflichte, auf eine soziale Marktwirtschaft hinzuarbeiten.

„Wir sollten unsere europäischen Probleme in Europa lösen“, sagte Reding. Es könne nicht sein, dass die vergleichsweise ärmeren IWF-Mitglieder Brasilien oder Indien Griechenland helfen müssten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vor allem im Krisenstaat Griechenland ist die Troika verhasst. Beim Generalstreik am Dienstag forderten die Demonstranten, die Kontrolleure der internationalen Geldgeber aus dem Land zu werfen. Gerade im Fall Griechenland kam es bereits zum Streit zwischen der EU-Kommission und dem IWF. Der Währungsfonds erklärte kürzlich, in Griechenland hätte es schon beim ersten Hilfsprogramm 2010 einen Schuldenschnitt geben müssen. Die Kommission wies das entschieden zurück. IWF-Chefin Christine Lagarde und EU-Währungskommissar Olli Rehn hatten vergangene Woche den Streit für beendet erklärt und ihre gute Kooperation betont.

    Insbesondere Deutschland, aber auch Finnland hatten auf die Beteiligung des IWF am Krisenmanagement bestanden, weil sie dies der EU-Kommission allein nicht zutrauten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärte dagegen vor kurzem, die Beteiligung des IWF sei keine Dauerlösung. Doch werde der IWF sich erst langfristig nach dem Ende der laufenden Programme zurückziehen. Reding sagte dagegen, der Fonds könne in ein paar Monaten gehen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Viviane Reding - EU-Kommissarin fordert Auflösung der Krisen-Troika
    44 Kommentare zu "Viviane Reding: EU-Kommissarin fordert Auflösung der Krisen-Troika"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Henry:
      Richtig. Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Alles das haben die Altparteien zu verantworten. Mit diesen sogenannten Blockparteien ohne Opposition würde man je Selbstmord wählen. Das kommt grundsätzlich nicht mehr in Frage. Und obendrauf die Spionageaffäre. Wo bleibt der Schutz für die Bürger nach der Eidesformel??? Alle Altparteien haben geschlafen oder bewusst geschwiegen, alle sind somit nicht wählbar. Die letzte Rettung ist die AfD. Es muss sich viel ändern in Deutschland: Es ist eine Minute vor Zwölf!!! Liebe Wähler, denkt daran, damit wir nach den Wahlen nicht klagen müssen.

    • Die EU sollte aber gleich mit abgeschafft werden. Dieses unnütze und teure Furunkel wollten die Bürger sowieso nicht. Darum wird es auch zusammenbrechen. Die AfD könnte das beschleunigen.

    • Richtig!

      Reding sagte ..., der Fonds könne in ein paar Monaten gehen.

      Was qualifiziert Frau Reding zu dieser Aussage? Eine wirtschaftliche Ausbildung als Voraussetzung für solche Urteile oder Aussagen hat sie nicht. Also sollte sie besser den Mund halten. Oder will sie für Luxemburg, eine Bankenhochburg mit sicher vielen Krediten für griechische Banken oder den Staat, dadurch besondere Vorteile heraus holen?

    • Diese Frau Reding gehört auch zu den größten Antidemokraten in Brüssel
      Komisch, sie kommt auch aus Luxembug. Scheint also ein Nest an Nichtdemokraten zu sein

    • Phhhhhhh...man, ist die häßlich!

    • „„Die Troika gehört abgeschafft“, sagte Reding der Stuttgarter Zeitung (Mittwochausgabe). Europa kommt nach ihrer Auffassung inzwischen ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF) aus, der mit der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank das Dreiergremium bildet.“ …. „Die Troika sei in einer Notsituation notwendig gewesen, sagte die Vizepräsidentin der Zeitung weiter. „Jetzt aber besitzt Europa die nötigen Fähigkeiten, um in Wirtschafts- und Finanzfragen die entsprechenden Analysen durchzuführen.“ „

      Da steckt wohl eher das dahinter:

      „Nur wenn im September klar ist, dass Athen über Mitte 2014 hinaus flüssig ist, bleibt der IWF als Kreditgeber dabei.
      Steigt er aus, würde Athen nicht nur das Geld fehlen, das der Fonds bis 2016 zugesagt hat. Hinzu käme, dass einige Euro-Länder wie Deutschland und Finnland ihre Hilfe an die Zusage des IWF geknüpft haben, das griechische Hilfsprogramm mitzufinanzieren. Geht der Währungsfonds, müssten sie folglich ebenfalls aussteigen.“ (http://www.handelsblatt.com/politik/international/medienbericht-griechenland-braucht-wieder-geld/8506832.html)

      Ganz einfach – der IWF stört nur beim alternativlosen Dauerretten. Da sollen die Steuerschafe mal wieder für dumm verkauft werden und weiter ohne Murren die Kohle rüberschieben.

    • Die Kompetenz zur Prüfung eines Staatsbudgets liegt beim IWF, auch wenn einmal "unbequeme Fakten" offenbart werden. Unkontrollierte Transferzahlungen führen nur in die "Schuldenunion".
      "Geldverteilung" ohne kritische Draufsicht des IWF hätten wohl einige zu gern!!

    • „Die Troika gehört abgeschafft“, sagte Reding und der Rest?
      Ich hoffe, daß ich die Gerichtsverfahren gegen all diese Diebe noch erleben darf. Im Rahmen einer Arbeitsmarkt-Initiative könnte das Amt des Scharfrichters wieder eingeführt werden. Es gäbe wohl massenhaft Freiwillige.

    • Der_Aufklaerer, nicht zu fassen,was wir mit uns machen lassen!

    • Der IWF hat die Aufgabe, Staaten zu korrumpieren und zu verschulden. Wo immer er auftrat, bzw auftritt, hinterlässt er verbrannte Erde!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%