Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volksabstimmung in Dänemark Dänemark stimmt über Europol ab

Bleibt Dänemark Mitglied bei Europol? Am 3. Dezember stimmt die Bevölkerung ab, ob das Land weiterhin Teil der grenzübergreifenden Polizeibehörde sein will. Dazu müsste das Land auf Ausnahmeregelungen verzichten.
Kommentieren
Dänemark stimmt im Dezember über den verbleib bei Europol ab. Quelle: dpa
Volksabstimmung

Dänemark stimmt im Dezember über den verbleib bei Europol ab.

(Foto: dpa)

Kopenhagen Dänemarks Bevölkerung soll am 3. Dezember in einem Referendum über den Verbleib ihres Landes in der EU-Polizeibehörde Europol abstimmen. Das kündigte der neue liberale Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen am Freitag in Kopenhagen an. Auf die Volksabstimmung hatte sich die neue Venstre-Regierung mit mehreren Oppositionsparteien geeinigt. Auch die früheren Regierungsparteien Sozialdemokraten und Sozialliberale hatten zugestimmt.

Für die Dänen gelten bei der EU-Zusammenarbeit Ausnahmen in vier Bereichen, unter anderem in der europäischen Justiz- und Sicherheitspolitik. Weil sie den Maastricht-Vertrag bei einer ersten Abstimmung 1992 abgelehnt haben, war ihnen hier eine Ausstiegsoption gewährt worden. Will das Land aber weiter Teil der grenzüberschreitenden polizeilichen Zusammenarbeit in Europa - Europol - bleiben, muss es diese Sonderregelung aufgeben.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Volksabstimmung in Dänemark: Dänemark stimmt über Europol ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote