Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wenig diplomatisch haben die französischen Sozialisten die deutsche Kanzlerin angegriffen. „Wir waren nicht bei der Wahl, um eine EU-Präsidentin namens Frau Merkel zu bekommen“, sagte ein Sprecher - und ging noch weiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Von Herrn Herzl 1896.
    Wie will man heute das bewegliche Vermögen fassen? Es ruht in bedruckten Papierstücken, die irgendwo in der Welt, vielleicht in christlichen Cassen, eingesperrt sind. Nun kann man freilich die Actien und Prioritäten von Bahnen, Banken, industriellen Unternehmungen aller Art durch Steuern treffen, und wo die progressive Einkommensteuer besteht, lässt sich auch der ganze Complex des beweglichen Vermögens packen.

  • Die Schulden Brandenburgs sind pro Kopf ja noch gravierender als die Griechenlands, da regt sich aber keiner auf. Ein Niederländer zahlt schon seit Jahren wesentlich mehr in den europäischen Topf ein, als ein Deutscher. Worüber sich kein Deutscher aufregt. Die deutschen Banken haben den Bau-boom in Spanien und Konsum-boom in Griechenland überstimuliert mit extrem niedrig verzinsten krediten, alles nach dem Geschmack der Frau Merkel (wer hat den profitiert von dem verantwortungslosen Niedrigzins?). Und jetzt sollen diese das von vonherein erkennbare Risiko nicht tragen wollen?

  • Ein Niederländer zahlt mehr ein als ein Deutscher...OK so sieht dies vielleicht vordergründig aus, aber vielleicht sollte man da dann auch erwähnen, dass NL vor nicht allzu langer Zeit Geld wieder zurückbekommen hat. 1 Mrd. sicher als Sondervergünstigung und eine zweite war im Gespräch.
    Wurde das in der Kalkulation auch berücksichtigt? Oder ist das entgangen? Man glaubt doch nicht im Ernst, dass NL dabei wäre, wenn es sich wirtschaftlich nicht rechnen würde. NL ist calvinistisch geprägt!

  • es ist korrekt: mit Sparen alleine wird man nicht reich. Und wenn einer erst mal blank ist nutzen auch Wirtschaftsreformen nicht mehr viel: weil es keine Wirtschaft mehr zu reformieren gibt.

    Dennoch sollte Frau Merkel hart bleiben, es muss wieder Verlässlichkeit in die EU-Politik kommen, nur so wird die Lage auf lange Sicht besser werden. Wenn dann noch der deutsche Bundesbanker in der EZB nein sagen würde zu neuen Geschenken, anstatt hinterher zu jammern würde einiges mehr passieren.

    Aber wie sagte schon früher der erfahrene Mensch (nicht ich): es kommt erst noch schlimmer, bevor es besser wird

  • "Hollande will den EU-Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin um eine Wachstumskomponente ergänzen."

    Von mir aus soll Hollande sich an seinen seinen Wachstumsdoping-Strohfeuern wärmen soviel er will. Entscheidend ist, dass transparent gemacht wird, wer die Kosten trägt falls die via Inflation finanzierten "Investitionen" über Beschäftigungstherapie nicht hinaus kommen und abgesehen von ihrem sozialen keinen ökkonomischen Nutzen haben - was zu erwarten ist. Die hinterhältig-schleichende, einseitige Enteignung des (deutschen) Mittelstandes über Inflation, während sich das entgrenztre Großkapital der oberen Zehntausend wie üblich einen schlanken Fuß macht (s. Griechenland), wird es mit mir nicht geben.

  • Schade, der Spion vermischt einige richtige und wichtige Gedanken mit unhaltbaren Verschwörungstheorien. So schadet er allen Systemkritikern, die mit den Beinen fest auf dem Boden stehen.

  • Da kann man das Kotzen kriegen.

    Für alles dt. Geld wollen, aber die Art, wie wir es verdienen kritisieren!

    Die Franzosen sollen ihr eigenes Land zugrunde richten und uns in Ruhe lassen.

  • Tja, hier liegt wohl auch ein Hase im Pfeffer.
    Die anderen wollen kein deutsches Geld, sie wollen ihr eigenes Geld verdienen, auch wenn der Euro heißen soll. Die deutsche "Großmütigkeit" geht den meisten hinten vorbei, und zu Recht.
    Man darf dabei an die eigenen deutschen Konjunkturprogramme erinnern, die wurden alle mit Schulden aufgelegt. Abwrackprämie zum Beispiel. Aber die anderen Länder dürfen nicht, weil Merkel nicht will?
    Das sich so eine Europapolitik nicht wirklich lohnt, zeigt sich eben zuerst an Wahlen.
    Und wenn die "Märkte" weiter Geld scheffeln wollen, tun diese gut daran, sich genau daran zu orientieren.

  • Merkel ist VERBRAUCHT VERBRANNT und am ENDE.
    Frankreich lässt sich nicht von einer ehemaligen Kommunistin
    aus der DDR an der Nase herumführen. Diesen Blödsinn (Sparen ohne Aufbauprogramm) kann Sie einzig nur in Deutschland verkaufen. Ein bankrottes Land kann man nicht mehr zum sparen zwingen und auch noch finanziell bestrafen. Wo gibt es den sowas?
    Europa und jetzt auch NRW wachen langsam auf erkennen das DESASTER von Merkel.
    Merkel hat tausende Menschen mit Ihrem Sparwahnsinn in die Armut getrieben. Jetzt erfolgt die Wende.
    Die Menschen erkennen auf was für einen Blödsinn Sie sich mit Frau Merkel eingelassen haben.
    Es gibt die Hoffnung das jetzt kluge Köpfe aus Ihren Ecken kriechen und Europa "richtig" führen.
    Es ist 5 vo 12.

    Professor Dr Kleinschmitt


  • Ich finde es nicht fair, alles auf Merkel abzuschieben (auch wenn ich gegen ihre Politik bin), aber das Desaster haben sich die Länder schon selbst eingebrockt oder hat Merkel sie dazu gezwungen, um so miserabel zu wirtschaften wie dies geschehen ist? Einer der Hauptfaktoren warum es so weit kommen konnte, ist die Korruption in den Ländern und wollen Sie Merkel hierfür auch verantwortlich machen? Und diese Korruption werden auch Sozialisten nicht bekämpfen, da so etwas nur von innen aus getan werden kann, also wieder in dem Zuständigkeitsbereich der Länder liegt. Meiner Meinung hat die Frau zu wenig Lebenserfahrung, was Geschäfte, aber auch Mentalitäten angeht und sie verfolgt einen "think positive" Kurs, nach dem Motto, wenn ich mir einbilde, dass alles gut wird, dann wird es schon gut. Wobei dies eine völlig überholte Ansicht ist.

Mehr zu: Vor Deutschland-Besuch - Sozialisten attackieren Merkel scharf

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%