Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorschläge von Mario Monti Steuern für Europa

Europa braucht mehr Geld – aber woher soll es kommen? Italiens Ex-Premier Monti hat im Auftrag der EU untersucht, wie sich die Union künftig finanzieren soll. Seine finalen Vorschläge liegen dem Handelsblatt vor.
12.01.2017 - 06:08 Uhr
Direkte Steuern für die Union? Quelle: Reuters
Italiens Ex-Premier Monti

Direkte Steuern für die Union?

(Foto: Reuters)

Brüssel/Berlin Günther Oettinger, seit Anfang des Jahres EU-Haushaltskommissar, hat ehrgeizige Pläne: Er will die Finanzierung der Europäischen Union „grundlegend neu“ ordnen. Der Zeitpunkt dafür sei jetzt „ideal“, sagte Oettinger am Dienstagabend im Europaparlament und fügte hinzu: „Es gibt Bedarf für neue Einnahmen.“ Grund für seinen Vorstoß sind unerwartet hohe Mehrausgaben.

Die Flüchtlingskrise verschlingt Milliarden – etwa für die Türkei oder für Afrika. Terrorismus und Kriege in unmittelbarer Nachbarschaft zur EU lassen die Kosten für innere und äußere Sicherheit anschwellen. Die Herausforderungen seien nur zu stemmen, wenn die EU eigene Finanzmittel bekomme, so Oettinger. Einen Gesetzentwurf dazu werde er bald vorlegen. Konkreter wird jetzt Italiens früherer Premier Mario Monti: Der EU-Haushalt solle nicht mehr mit Beiträgen aus den Budgets der Mitgliedstaaten, sondern direkt mit Steuern finanziert werden, heißt es in einem Bericht, den Monti im Auftrag von EU-Regierungschefs und EU-Kommission erarbeitet hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Vorschläge von Mario Monti - Steuern für Europa
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%