Vorschläge von Mario Monti Steuern für Europa

Europa braucht mehr Geld – aber woher soll es kommen? Italiens Ex-Premier Monti hat im Auftrag der EU untersucht, wie sich die Union künftig finanzieren soll. Seine finalen Vorschläge liegen dem Handelsblatt vor.
Direkte Steuern für die Union? Quelle: Reuters
Italiens Ex-Premier Monti

Direkte Steuern für die Union?

(Foto: Reuters)

Brüssel/BerlinGünther Oettinger, seit Anfang des Jahres EU-Haushaltskommissar, hat ehrgeizige Pläne: Er will die Finanzierung der Europäischen Union „grundlegend neu“ ordnen. Der Zeitpunkt dafür sei jetzt „ideal“, sagte Oettinger am Dienstagabend im Europaparlament und fügte hinzu: „Es gibt Bedarf für neue Einnahmen.“ Grund für seinen Vorstoß sind unerwartet hohe Mehrausgaben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Vorschläge von Mario Monti - Steuern für Europa

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%