Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorschlag der EU Briten sollen weiter ohne Visum in die EU reisen dürfen

Visumfrei reisen – das hat die EU den Briten für die Zeit nach dem Brexit angeboten. Doch es gibt eine Bedingung, die Großbritannien zu erfüllen hat.
Kommentieren
Brexit: Briten sollen weiter ohne Visa in die EU reisen dürfen Quelle: AFP
Frans Timmermans

Der Kommissionsvizepräsident hat den Briten im Falle eines ungeordneten und geordneten Austritts Visumfreiheit angeboten.

(Foto: AFP)

Straßburg/London/BrüsselBriten sollen nach einem Vorschlag der EU-Kommission auch im Falle eines Brexits ohne Vertrag künftig ohne Visum in die Europäische Union reisen dürfen. Voraussetzung sei aber, dass Großbritannien eine ähnliche Regelung für EU-Bürger einführe, sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am Dienstag in Straßburg.

Die Ausnahme von EU-Visumpflichten soll nach Timmermans Worten in Kraft treten, sobald EU-Gesetze nicht mehr für Großbritannien gelten. Sollten die laufenden Brexit-Verhandlungen zu einem Austrittsvertrag führen, wäre dies nach einer bis Ende 2020 geplanten Übergangsphase der Fall. Scheitern die Verhandlungen, käme es bereits mit dem Austrittsdatum am 29. März 2019 zum Tragen.

Timmermans sagte, es gebe weiter intensive Verhandlungen mit London. „Obwohl wir Fortschritte machen, sind wir noch nicht am Ziel.“ Die EU arbeite weiter hart daran, dass eine Einigung für einen geordneten Austritt zustande komme.

Aber sie müsse sich auf alle Optionen vorbereiten. „Der Austritt Großbritanniens wird zu Brüchen führen, ob nun ein Vertrag kommt oder nicht“, sagte Timmermans. „Wir haben alle die Pflicht, so wenig Schaden wie möglich anzurichten.“

Der britischen Regierung zufolge ist der Scheidungsvertrag zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien in Reichweite. Die Einigung zwischen der EU-Kommission und der britischen Regierung könne in den nächsten 24 bis 48 Stunden stehen, sagte Lidington am Dienstag im Radioprogramm der BBC. Es sei „möglich, aber nicht definitiv“.

Der Deal sei nun beinahe in Griffweite, und man sei „vorsichtig optimistisch“. Er fügte allerdings hinzu: „Die Premierministerin (Theresa May) betont, dass es keine Einigung um jeden Preise geben wird.“ Nach den Aussagen zog das britische Pfund zum Dollar um ein halbes Prozent an.

Großbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. Der Austrittsvertrag soll ein geordnetes Verfahren festschreiben sowie die Übergangsphase bis Ende 2020, in der sich fast nichts ändert. Haupthindernis ist nach wie vor die komplizierte und politisch heikle Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland offen bleiben kann. Die EU verlangt eine Garantie dafür.

Brexit 2019
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Vorschlag der EU - Briten sollen weiter ohne Visum in die EU reisen dürfen

0 Kommentare zu "Vorschlag der EU: Briten sollen weiter ohne Visum in die EU reisen dürfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote