Vorschlag von Putin IWF soll Ukraine Geld für Anleihen-Rückzahlung leihen

Drei Milliarden Dollar hat Russland in eine ukrainische Anleihe investiert. Im Dezember wird das Geld fällig. Ob Kiew zahlen kann, ist offen. Russlands Präsident Putin macht dazu einen eigenen Vorschlag.
Der russische Präsident Wladimir Putin besteht auf die Rückzahlung der Milliarden-Anleihe. Quelle: ap
Kein Schuldenschnitt

Der russische Präsident Wladimir Putin besteht auf die Rückzahlung der Milliarden-Anleihe.

(Foto: ap)

MoskauRusslands Präsident Wladimir Putin bringt im Schuldenstreit mit der Ukraine den Internationalen Währungsfonds (IWF) ins Spiel. Dieser solle dem Nachbarland drei Milliarden Dollar leihen, damit es eine im Dezember fällige Anleihen in gleicher Höhe an Russland zurückzahlen könne, sagte Putin am Dienstag in Moskau. Zuvor hatte der russische Finanzminister Anton Siluanow gesagt, zahle die Ukraine nicht pünktlich, werde dies als Zahlungsausfall gewertet.

Die Ukraine hat sich im August mit den größten Gläubigern auf einen Schuldenschnitt geeinigt, um eine Finanzlücke in einem 40 Milliarden Dollar schweren Rettungspaket des IWF zu schließen. Sie schuldet Russland drei Milliarden Dollar, die die Regierung in Moskau 2013 in einen ukrainischen Eurobond investierte und deren Rückzahlung im Dezember fällig wird.

Die Katastrophe im Donbass
Separatist in Debaltseve
1 von 12

Ein prorussischer Separatist sichert den Frontverlauf an einer Fabrik in Enakieve, 25 Kilometer entfernt von der hart umkämpften ostukrainischen Stadt Debaltseve: Das Städtchen ist ein Verkehrsknotenpunkt zwischen den beiden selbsternannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk. Separatisten und Militär kämpfen dort erbittert. Ein regelrechter Stellungskrieg ist entfacht ...

Zerstörter Kindergarten
2 von 12

Ein zerstörter Kindergarten in der Kleinstadt Debaltseve: Der Krieg im Osten der Ukraine nimmt auf Zivilisten keine Rücksicht. Ein normales Leben ist in den umkämpften Gebieten längst nicht mehr denkbar, überall lauern Kämpfer der verfeindeten Verbände ...

Separatisten patrouillieren in Debaltseve
3 von 12

Auf Patrouille in Debaltseve: Prorussische Separatisten in voller Kampfmontur durchsuchen das Dorf nach Regierungssoldaten und Gegnern. Zivilisten sind kaum mehr zu sehen. Sie verstecken sich in Kellern und alten Bunkern unter der Erde.

Anwohner von Debaltseve
4 von 12

Eine Familie in einem unterirdischen Bombenbunker in Debaltseve: In dem kleinen Städtchen wurden mindestens zwei Zivilisten in Kämpfen zwischen prorussischen Kämpfern und Regierungstruppen getötet. Wer nicht dauerhaft unter Tage leben will, muss fliehen ...

Flüchtlinge in Debaltseve
5 von 12

Eine Mutter flüchtete mit ihrem kleinen Sohn in einem öffentlichen Bus vor Kämpfen in Debaltseve: Dort hätten die Rebellen Garnisonen der Regierungstruppen teilweise eingekesselt. Die Gefechte in der Ostukraine sind inzwischen so heftig wie seit der Vereinbarung des Waffenstillstandsabkommens von Minsk im September nicht mehr. Eine weitere Stadt rückt dabei in den Blickpunkt ...

Zerstörung in Mariupol
6 von 12

Mariupol:

Ein Zivilist raucht eine Zigarette am Fenster seiner zerstörten Wohnung in Mariupol: Den Vereinten Nationen zufolge hat der Ukraine-Konflikt bereits mehr als 5000 Menschen das Leben gekostet. In Mariupol war es bis vor einigen Wochen noch ruhig. Dann begann die Offensive und die Industriestadt zählte die ersten Toten ...

Beerdigung in Mariupol
7 von 12

Familien beerdigen ihre Toten in der Nähe von Mariupol: Eine Rebellenoffensive und die Reaktion des ukrainischen Militärs zerstörten am 27. Januar Häuser, Straßen, Autos. Mindestens 15 Menschen wurden dabei getötet. Unzählige Häuser liegen in Schutt und Asche ...

  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%