Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorsorge US-Regierung will Ebola-Mittel für Coronavirus abzweigen

Das Weiße Haus streitet sich mit dem US-Kongress über Geld für den Kampf gegen das Coronavirus. Das soll aus Ebola-Mitteln bezahlt werden.
25.02.2020 - 09:59 Uhr Kommentieren
Mit Ebola-Mitteln sollen die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes, Vorsorge vor und Vorbereitungen auf einen Ausbruch des Coronavirus bezahlt werden. Quelle: AFP
Donald Trump

Mit Ebola-Mitteln sollen die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes, Vorsorge vor und Vorbereitungen auf einen Ausbruch des Coronavirus bezahlt werden.

(Foto: AFP)

Washington Das Haushaltsbüro der Regierungszentrale schickte anlässlich des sich weiter ausbreitenden Coronavirus dem Parlament am Montagabend (Ortszeit) einen Finanzierungsplan über 2,5 Milliarden Dollar (rund 2,3 Milliarden Euro). Damit sollten die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes, Vorsorge vor und Vorbereitungen auf einen Ausbruch bezahlt werden, sagte Haushaltssprecherin Rachel Semmel. Auch der Kauf von Ausrüstungen und Material solle davon bezahlt werden.

Die Hälfte der Summe soll neu genehmigt, der Rest aus Mitteln des Gesundheitsministeriums umgeschichtet werden, darunter 535 Millionen Dollar aus der Ebolavorsorge. Die oppositionellen Demokraten lehnten das ab. „Wir sehen einer möglichen Pandemie entgegen und die Regierung hat keinen Plan“, sagte der Demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer. Virustests seien knapp und Präsident Donald Trump wolle den Gesundheitsbehörden Mittel streichen, darunter dem Zentrum für Seuchenkontrolle.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhausauschusses für Mittelzuweisungen, Nita Lowey, nannte die Regierungspläne „elend unzureichend“. Trotz Warnungen aus dem Kongress habe Trump Wochen gebraucht, um überhaupt Geld zu beantragen. Jetzt verlange er auch noch Mittel, die der Kongress für andere wichtige Aufgaben vorgesehen habe.

Trump verteidigte sich auf Twitter. Das Coronavirus sei in den USA „sehr viel“ unter Kontrolle. Die Behörden stünden mit allen betroffenen Ländern in Kontakt, hätten hart gearbeitet und klug reagiert. Auch der Aktienmarkt sehe in seinen Augen wieder gut aus. Der Dow-Jones-Index war am Montag um mehr als 1000 Punkte abgestürzt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Sieben Todesfälle gemeldet – Coronavirus versetzt Norditalien in Ausnahmezustand.

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Vorsorge - US-Regierung will Ebola-Mittel für Coronavirus abzweigen
    0 Kommentare zu "Vorsorge: US-Regierung will Ebola-Mittel für Coronavirus abzweigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%