Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorwahlen in Illinois Kerry sichert sich Präsidentschaftskandidatur

US-Senator John Kerry hat es nun endgültig geschafft: Er hat sich am Dienstag als Präsidentschaftskandidat der Demokraten durchgesetzt und sofort auch offiziell seinen Wahlkampf gegen Amtsinhaber George W. Bush eröffnet.
John Kerry hat sich durchgesetzt. Foto: dpa

John Kerry hat sich durchgesetzt. Foto: dpa

HB CHARLESTON. Nach seinem Sieg bei den Vorwahlen im Bundesstaat Illinois verfügt Kerry über mehr als die rechnerisch benötigten 2162 Delegiertenstimmen für eine Ernennung auf dem Konvent seiner Partei im Juli. Nun beginne der Wahlkampf und die große Debatte über die Zukunft des Landes, sagte er während einer Siegesrede in Charleston im Bundesstaat West Virginia. „Ich glaube, wir können es besser“, sagte er zur Politik des Republikaners Bush.

Kerry hatte sich bereits während des Vorwahlkampfes auf Bush konzentriert und Angriffe auf seine demokratischen Mitbewerber vermieden. Faktisch war er bereits nach dem Ausscheiden seines letzten großen Konkurrenten John Edwards vor zwei Wochen der einzige verbliebene Kandidat seiner Partei.

Das Nominierungsverfahren der Demokraten besteht aus einem komplizierten System von Vor- und Urwahlen in den einzelnen Bundesstaaten. Der Präsidentschaftskandidat wird im Juli auf einem Parteikonvent in Boston bestimmt. Die Republikaner haben auf Vorwahlen verzichtet. Die Präsidentenwahl findet Anfang November statt. In mehreren Umfragen liegt Kerry vor Bush.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen