Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungsfonds Euro-Krise infiziert den IWF

Griechenlands Zahlungsstopp bringt die Organisation in die Defensive: Aus der Krise des Landes ist längst eine Krise für den Internationalen Währungsfonds geworden.
Sorge um Ansehensverlust. Quelle: dpa
Internationaler Währungsfond

Sorge um Ansehensverlust.

(Foto: dpa)

Washington Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist voll des Lobes. „Das Programm befindet sich auf gutem Weg“, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag. Die gesteckten Ziele seien erreicht worden, die Regierung habe sich zum Sparen und zu Strukturreformen bekannt. Das Land, um das es geht, ist Ghana.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Währungsfonds - Euro-Krise infiziert den IWF

Serviceangebote