Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungshüter Schweiz kann stärker auf Notenbank-Ausschüttung setzen

Dank einer neuen Vereinbarung können in der Schweiz Bund und Kantone mit sicheren Ausschüttungen rechnen. Darauf einigten sich Finanzministerium und Notenbank. Bund und Kantone erhalten bis zu zwei Milliarden Franken.
10.11.2016 - 14:05 Uhr
Das Geldinstitut hatte im Jahr 2015 große Verluste gemacht. Quelle: dpa
Schweizer Notenbank

Das Geldinstitut hatte im Jahr 2015 große Verluste gemacht.

(Foto: dpa)

Zürich In der Schweiz können Bund und Kantone künftig sicherer mit Ausschüttungen der Zentralbank rechnen. Wie bisher sollen sie auch bis 2020 pro Jahr eine Milliarde Franken aus den entsprechenden Reserven der Schweizerischen Notenbank (SNB) erhalten – vorausgesetzt, diese sind hoch genug. Wenn sie aber auf eine Auszahlung verzichten müssen – etwa weil die Reserven der SNB wegen Verlusten zu gering sind – können Bund und Kantone diese Ausschüttung in den darauffolgenden Jahren nachholen. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Vereinbarung zwischen dem Finanzministerium und der SNB hervor. Sie sieht zudem vor, dass Bund und Kantone bis zu zwei Milliarden Franken pro Jahr erhalten, falls die Ausschüttungsreserve der SNB 20 Milliarden Franken übersteigt.

Die SNB hat ihre Bilanz in den vergangenen Jahren angesichts umfangreicher Devisenkäufe massiv ausgeweitet. Die Währungshüter drucken Franken und kaufen damit beispielsweise Euro oder Dollar, um die heimische Währung zu schwächen und die Exportwirtschaft zu beleben. Doch das Devisenportfolio der SNB, die mittlerweile einer der größten Investoren an der Wall Street ist, ist Währungsschwankungen ausgesetzt. Diese führten im Vorjahr zu einem Verlust von gut 23 Milliarden Franken. In den ersten neun Monaten 2016 erzielte die Zentralbank jedoch einen Gewinn von 29 Milliarden Franken.

Die reguläre Dividende der SNB ist von der neuen Regelung nicht betroffen: Die SNB ist an der Börse notiert und gehört mehrheitlich Kantonen und Kantonalbanken, die eine Dividende erhalten. Der übrige ausschüttbare Gewinn geht zu einem Drittel an den Bund und zu zwei Dritteln an die Kantone. Für diese Ausschüttungen schließt das Finanzministerium für fünf Jahre einen neuen Rahmenvereinbarung ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Währungshüter - Schweiz kann stärker auf Notenbank-Ausschüttung setzen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%