Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währungsunion Frankreichs Finanzminister hält Euro-Zone für krisenanfällig

Berlin und Paris wollen die Wirtschafts- und Währungsunion reformieren. Finanzminister Bruno Le Maire mahnt vor dem Risiko einer erneuten Euro-Krise.
1 Kommentar
„Ist die Euro-Zone ausreichend gerüstet, um eine neue Wirtschafts- oder Finanzkrise zu bewältigen? Meine Antwort ist nein.“ Quelle: Reuters
Bruno Le Maire

„Ist die Euro-Zone ausreichend gerüstet, um eine neue Wirtschafts- oder Finanzkrise zu bewältigen? Meine Antwort ist nein.“

(Foto: Reuters)

Paris Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sieht keine unmittelbare Gefahr einer erneuten Euro-Krise, hält die Währungszone aber nicht für ausreichend gewappnet gegen ein solches Risiko. Derzeit sei nicht zu befürchten, dass der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission den gesamten Euro-Raum in Mitleidenschaft ziehe, sagte der Minister in der Sonntagsausgabe der Zeitung „Le Parisien“. „Wir sehen keine Ansteckung in Europa“, sagte er. „Die Europäische Kommission ist auf Italien zugegangen. Ich hoffe, Italien wird diese Hand ergreifen.“

Die EU-Kommission lehnt den Haushaltsentwurf der Regierung in Rom für 2019 ab und fordert Änderungen. Der Streit darüber hat an den Finanzmärkten zu einem Ausverkauf italienischer Staatsanleihen geführt. Anleger fürchten, dass es im Falle einer weiteren Eskalation zu einer erneuten Schuldenkrise kommen könnte.

Le Maire bekräftigte seinen Appell für baldige Reformen zur Stärkung der Finanzstabilität in der Währungsunion. „Ist die Euro-Zone ausreichend gerüstet, um eine neue Wirtschafts- oder Finanzkrise zu bewältigen? Meine Antwort ist nein“, sagte er. „Es ist wichtig, dass wir das umsetzen, was wir unseren Partnern vorgeschlagen haben, um eine solide Bankenunion und ein Investitionsbudget für die Euro-Zone zu bekommen.“

Ähnlich hatte der französische Finanzminister sich bereits am Freitagabend nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Olaf Scholz geäußert. Nach Einschätzung von Vertretern der Euro-Zone wird der Zwist mit Italien dazu führen, dass der Reformprozess sich in die Länge ziehen und letztlich verwässert wird.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Währungsunion - Frankreichs Finanzminister hält Euro-Zone für krisenanfällig

1 Kommentar zu "Währungsunion: Frankreichs Finanzminister hält Euro-Zone für krisenanfällig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht auszuschließen, dass die "italienische Krankheit" den Euro auf mittlere Sicht an den Abgrund führen könnte. Deshalb muss Italien wieder zur finanzpolitischen Vernunft zurückkehren.

    Das wird es vor allem dann, wenn es bei einem Scheitern seines Schuldenkurses nicht auf europäische Hilfe hoffen darf. Dieses klare Signal müssen die Euro-Länder jetzt senden.

    Glaubhaft ist es aber erst, wenn eine Krise in Italien nicht automatisch auf andere Euro-Länder übergreift. Banken außerhalb Italiens müssen sich von Forderungen gegenüber italienischen Schuldnern trennen, wenn das Ausfallrisiko zu groß wird. Sie dürfen sich nicht länger auf den Steuerzahler verlassen!

Serviceangebote