Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffen für Nordkorea UN untersucht Frachterladung in Panama

UN-Experten starteten mit der Untersuchung des Frachters aus Nordkorea, der am Panama-Kanal gestoppt wurde. Unter Zuckersäcken wurden dort kubanische Waffen gefunden: ein Verstoß gegen das internationale Waffenembargo.
14.08.2013 - 03:03 Uhr Kommentieren
Das nordkoreanische Frachtschiff „Chong Chon Gang“ liegt seit Juli in Panama fest. Quelle: dpa

Das nordkoreanische Frachtschiff „Chong Chon Gang“ liegt seit Juli in Panama fest.

(Foto: dpa)

Panama-Stadt Experten der Vereinten Nationen haben am Dienstag mit der Überprüfung der Ladung eines nordkoreanischen Schiffes begonnen, das nichtdeklarierte Waffen aus Kuba an Bord hatte und in Panama festgesetzt worden war. Staatsanwalt Javier Caraballo erklärte, die sechs Experten würden bis Freitag das Schiff und die gefundenen Waffen überprüfen und mit der Besatzung sprechen. Unklar war noch, wann der Untersuchungsbericht dem Sanktionsausschuss der Vereinten Nationen vorgelegt wird.

Das Schiff, die „Chong Chon Gang“, war Mitte Juli im Panamakanal gestoppt worden, weil es Hinweise gab, dass Drogen an Bord sein könnten. Der Frachter "Chong Chon Gang" war am 10. Juli im Panamakanal gestoppt und samt der 35-köpfigen Crew festgesetzt worden.

Die mit Pjöngjang verbündete kubanische Regierung erklärte später, der nordkoreanische Frachter habe "veraltete" Waffen aus ihrem Land an Bord. Die zwischen Zuckerladungen versteckten Kampfmittel aus sowjetischer Produktion, darunter Raketen sowie zwei MiG-21-Überschalljets sollten demnach in Nordkorea repariert und zurück nach Kuba gebracht werden. Nordkorea forderte seinerseits Panama zur Freigabe des aufgebrachten Schiffes auf.

Kuba verstößt nach eigenen Angaben mit der für Nordkorea bestimmten Lieferung nicht gegen das von den UN verhängte Waffenembargo. Es handele sich um Waffen, die zur Reparatur nach Nordkorea geschickt worden seien, hieß es.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Waffen für Nordkorea: UN untersucht Frachterladung in Panama"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%