Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenexporte Russland liefert weitere Raketenabwehr-Ausrüstung in die Türkei – Kritik von den USA

Die Türkei hat erneut Rüstungsgüter aus Russland erhalten. Die USA drohen dem Nato-Mitglied dafür mit Sanktionen – sie fürchten eine Ausspähung Russlands.
Kommentieren
Die USA kritisieren die Annahme der russischen Lieferung. Quelle: AP
Raketenabwehrsystem S-400 in Ankara

Die USA kritisieren die Annahme der russischen Lieferung.

(Foto: AP)

Istanbul In der Türkei ist nach Angaben des Verteidigungsministerium am Samstag eine weitere Lieferung russischer Raketenabwehr-Ausrüstung eingetroffen. Ein viertes Transportflugzeug aus Russland sei auf dem Luftwaffenstützpunkt Murted außerhalb von Ankara gelandet, teilte das Ministerium mit.

Ungeachtet amerikanischer Warnungen hatte die Türkei am Freitag bereits die ersten Teile des russischen Raketenabwehr-Systems vom Typ S-400 entgegengenommen. Damit überschritt das Nato-Mitglied eine von der USA gezogene rote Linie. Die Vereinigten Staaten haben Sanktionen angedroht für den Fall, dass die S-400-Batterien vom türkischen Militär übernommen werden.

Die Regierung in Washington befürchtet, dass Russland über das S-400-System Zugang zu geheimen Daten des US-Kampfjets F-35 erhalten könnte, wenn dieser von dem Luftabwehr-System erfasst wird. Die USA wollen der Türkei daher entgegen früheren Plänen keine F-35 liefern.

Das Training türkischer Piloten mit F-35-Maschinen in den USA wurde bereits ausgesetzt. Die Türkei verteidigt ihr Vorgehen damit, dass sie das S-400-System zur Verteidigung ihrer Grenze zum Irak und zu Syrien benötige und dass ihnen dafür von den Amerikanern und Europäern keine brauchbare Alternative angeboten worden sei.

Aus den USA gab es bisher verhaltene Reaktionen auf die jüngste Entwicklung: Der amtierende Verteidigungsminister Mark Esper sagte am Freitag, die Haltung der USA in der Frage habe sich nicht verändert. Esper sprach später mit seinem türkischen Kollegen Hulusi Akar. Dem türkischen Verteidigungsministerium zufolge bekräftigte Akar in der Unterredung, dass die Türkei das S-400-System zur Verteidigung benötige.

Mehr: Durch den Waffenhandel mit Russland provoziert die Türkei ein Wettrüsten am Mittelmeer. Die Stimmung in der Nato droht zu kippen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Waffenexporte - Russland liefert weitere Raketenabwehr-Ausrüstung in die Türkei – Kritik von den USA

0 Kommentare zu "Waffenexporte: Russland liefert weitere Raketenabwehr-Ausrüstung in die Türkei – Kritik von den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.