Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenindustrie Türkische Regierungspartei AKP hofft auf deutsche Rüstungsexporte

Seit Jahresbeginn verbessern sich die deutsch-türkischen Beziehungen zunehmend. Mittlerweile hofft die Türkei sogar wieder auf neue Waffendeals.
1 Kommentar
Der türkische Präsident und seine Regierungspartei AKP hoffen auf Waffendeals mit Deutschland. Quelle: Reuters
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident und seine Regierungspartei AKP hoffen auf Waffendeals mit Deutschland.

(Foto: Reuters)

BerlinAngesichts der Entspannung in den deutsch-türkischen Beziehungen erwartet die türkische Regierungspartei AKP im nächsten Jahr Rekordwerte bei der wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

Der stellvertretende Vorsitzende Devdet Yilmaz sagte der Deutschen Presse-Agentur, er gehe von einer Steigerung des Handelsvolumens von voraussichtlich mehr als 40 Milliarden US-Dollar (35 Milliarden Euro) in diesem Jahr auf bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) im nächsten Jahr aus. „Das kann leicht erreicht werden, wenn man sich die Größe unserer Volkswirtschaften anschaut.“

Yilmaz hofft darauf, dass eine wieder wachsende wirtschaftliche Zusammenarbeit auch den heiklen Rüstungssektor einschließt. Zuletzt hatte die Bundesregierung wegen der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen und des türkischen Eingreifens in den Syrien-Krieg kaum noch Lieferungen von Waffen und anderen Rüstungsgütern an die Türkei genehmigt.

„Die Türkei und Deutschland sind Verbündete. Also sollten wir für regionale und globale Sicherheit zusammenarbeiten“, sagte Yilmaz. Das schließe die Kooperation im Rüstungssektor zum Vorteil beider Seiten ein. Die deutsch-türkischen Beziehungen sind nach fast zwei Krisenjahren im Anschluss an den gescheiterten Putschversuch 2016 seit Jahresbeginn wieder auf dem Weg der Besserung.

Yilmaz verspricht sich davon auch, dass die Rekordzahl deutscher Touristen von 5,6 Millionen aus dem Jahr 2015 im nächsten Jahr übertroffen wird. In diesem Zusammenhang kritisierte er die Reisehinweise des Auswärtigen Amts, das deutsche Staatsbürger weiterhin vor willkürlichen Festnahmen warnt. „Die Türkei verdient solche Interpretationen und Ansätze nicht“, sagte Yilmaz.

Die Festnahmen seien rechtmäßig gewesen. „Niemand kann das willkürlich machen.“ Derzeit sind noch fünf deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert. Ihnen wird in der Regel Unterstützung von Terrororganisationen vorgeworfen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Waffenindustrie - Türkische Regierungspartei AKP hofft auf deutsche Rüstungsexporte

1 Kommentar zu "Waffenindustrie: Türkische Regierungspartei AKP hofft auf deutsche Rüstungsexporte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Tuerkei ist ein Nato-Land (obwohl sie nicht am Nordatlantik liegt). Wir koennen einem
    Verbuendeten Waffenlieferungen nicht verweigern. Was wir aber koennen, ist aus der
    Nato ausscheiden, und da bin ich dafuer.

Serviceangebote