Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenlieferungen Eskalation in Syrien gefährdet Friedenskonferenz

Syriens Präsident Assad sieht sich kurz vor einem Sieg über die Rebellen. Unterstützt wird er von der Hisbollah und hochmodernen Waffen aus Russland. Die neuen Entwicklungen gefährden die Syrien-Konferenz.
30.05.2013 Update: 31.05.2013 - 02:18 Uhr 11 Kommentare
Syriens Präsident Bashar al-Assad in einem Interview auf dem Hisbollah_Sender Al-Manar TV. Quelle: ap

Syriens Präsident Bashar al-Assad in einem Interview auf dem Hisbollah_Sender Al-Manar TV.

(Foto: ap)

Istanbul/Washington Im syrischen Bürgerkrieg setzen die Konfliktparteien trotz internationaler Friedensbemühungen zunehmend auf einen militärischen Sieg. Präsident Baschar al-Assad erklärte am Donnerstag, dass erste Teile des russischen Flugabwehrsystems S-300 in Syrien eingetroffen seien.

Der syrische Machthaber glaubt, dass seine Truppen im Kampf gegen die Rebellen bereits das Schlimmste überstanden haben. Dazu haben nach seinen Worten Waffenlieferungen aus Russland und die libanesische Hisbollah-Miliz beigetragen. Die wichtigste Oppositionsplattform sagte angesichts der Eskalation ihre Teilnahme an den im Juni in Genf geplanten Friedensgesprächen ab.

In einem Interview mit dem Hisbollah-Sener Al-Manar sagte Assad: „Wir sind zuversichtlich und sicher, dass wir siegen werden, und ich kann bekräftigen, dass Syrien bleiben wird, wie es war.“

Assad sprach von einem „Weltkrieg gegen Syrien und den Widerstand“ - ein Verweis auf die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah, die aufseiten der Regierungstruppen im syrischen Bürgerkrieg im Einsatz ist. Syrien würde nach dem Sieg sogar noch eine wichtigere Rolle in der Region einnehmen und Widerstandskämpfer in der gesamten arabischen Welt unterstützen, sagte Assad.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die russische Armee hatte die Leistungsfähigkeit ihrer Flugabwehrraketen S-300 in den vergangenen Tagen bei einer Übung medienwirksam demonstriert. „Das militärische Kräfteverhältnis hat sich jetzt komplett zugunsten der Armee verschoben“, betonte Assad.

    Aus Israel, das noch Anfang der Woche mit einer angemessenen Antwort auf die russischen Lieferungen gedroht hatte, kam zunächst keine Reaktion. Israel hatte zuvor betont, es werde der Lieferung der Flugabwehrraketen an Syrien nicht tatenlos zusehen. Die Behauptungen Assads über die bereits erfolgte erste Teillieferung wollte Mark Regev, Sprecher von Regierungschef Benjamin Netanjahu, zunächst ebenso wenig kommentieren wie den Rest der Rede.

    Westerwelle appelliert an Konfliktparteien
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    11 Kommentare zu "Waffenlieferungen: Eskalation in Syrien gefährdet Friedenskonferenz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • hochmoderne Waffen aus Russland: das sind Flugabwehrraketen, die Russland liefert. raketen, die luftangriffe anbwehren sollen.
      man sehe sich mal an wie hochgerüstet die "Rebellen" sind: edelste Ware aus westlichen Waffenschmieden, während Assad seine Demokratisierungsagenda in die Tonne treten darf auf Druck der "Rebellen".

    • Die türkische Zeitung Zaman berichtete, Beamte der türkischen Polizei Emniyet Genel Müdürlüğü (EGM, »Generaldirektion für Sicherheit«) hätten am frühen Mittwochmorgen in der südtürkischen Stadt Adana zwei Kilogramm des Nervengases Sarin beschlagnahmt. Die Chemiewaffen befanden sich in der Hand der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra
      Die EGM konnte zwölf Mitglieder der Terrorzelle festnehmen und beschlagnahmte darüber hinaus weitere Schusswaffen und digitale Geräte. Dies ist nunmehr die zweite offizielle Bestätigung für den Besitz und möglichen Einsatz von Chemiewaffen durch al-Qaida nahestehende Gruppen in Syrien. Bereits zuvor hatte die UN-Inspektorin Carla Del Ponte den Einsatz von Chemiewaffen durch vom Westen unterstützte Terroristen in Syrien bestätigt


    • Es ist eine reine Illusion zu glauben, mit einem Sieg der Sunniten würde irgendeine Art von Demokratie installiert.
      In einigen Gebieten Syriens, wo die Rebellen die Oberhand haben, herrscht bereit wieder die Scharia mit Auspeitschungen von Frauen und Handabhacken von "Dieben" nach dem Freitagsgebet.
      Syrien ist ein schneller Sieg der Regierungstruppen zu wünschen, damit die Kämpfe ein Ende nehmen und in diesem geschundenen Land wieder einigermaßen sichere Verhältnisse nach diesem grausamen Bürgerkrieg zwischen Sunniten, Alaviten und Schiiten einkehrt.

    • Auch Weterwelle und die "westlich" Welt weiß, dass mit einem Sieg der "Rebellen" radikalislamistische sunnitische Kräfte, die teils von Saudi-Arabien aber auch von El Quaida unterstütz werden und die mit einer Demokratie-Bewegung so gut wie nichts zu tun haben, die Oberhand gewinnen werden und die syrischen Alaviten und Christen, die eher auf Seiten der syrische Regierung stehen, erbarmungslos masakrieren werden.
      Es würde ein Blutvergiessen folgen, das die bisherigen Opferzahlen bei weitem übersteigen würde.
      Hier wird ein klassischer Stellvertreterkrieg geführt, da das Risiko den Iran anzugreifen zu hoch ist.
      Iran und Russland auf der Seite der syrischen Regierung, westliche und saudische Waffenlieferungen und Unterstützung für die sunnitische Rebellion.
      Merkel hat recht, wenn sie sich mit Waffenlieferungen in diesen Sumpf zurückhält und das Geschehen vom Rand betrachtet, ohne einzugriefen.

    • ANONYM
      an @SANTOS
      Hallo Santos, wenn Sie was gegen Russland haben, dann sagen Sie bitte alles was Sie auch geschriben haben persönlich Herrn Putin

    • Also ganz ehrlich? Die Berichterstattung über Syrien ist ziemlich einseitig. So muß es in der DDR gewesen sein.

      bis jetzt hab ich nur einen vernünftigen Artikel dazu gefunden, und dann noch bei SPON^^.

      Zitat "Auch in der Türkei können sich Aufständische jederzeit zur medizinischen Behandlung ins Feldlazarett zurückziehen, egal ob sie der moderateren Freien Syrischen Armee angehören oder ob sie auf der Stirn gerade noch das Banner salafistischer Organisationen trugen..."

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-zum-krieg-in-syrien-und-der-strategie-des-westens-a-887537.html

    • Der Ami wollte doch unbedingt eine No Fly Zone, jetzt hat er eine.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Die USA sind pleite und brauchen das iranische Öl. Ich finde es gut, dass China und Russland die USA in die Schranken weisen. Die Destabilisierung Syriens ist eine Vorbereitung der Iran Invasion. Man möchte den Nahen Osten und damit die Kontrolle über die grössten Erdölreserven noch vor der endgültigen ölpreis-Explosion unter Dach und Fach bringen.

    • Der gewollte Regimewechsel in Syrien könnte in einen grösseren Krieg ausarten!

      Alle Parteien schütten immer mehr Benzin ins Feuer und die Lage ist sehr ernst. Angefangen mit der Entscheidung der EU-Aussenminister, das Waffenembargo gegen Syrien aufzuheben.

      Der kriegshetzerische britische Aussenminister William Hague sagte, die Briten werden ab jetzt die Terroristen mit Waffen ausstatten. Aus Frankreich klingt es ähnlich.

      Die Nachricht hat grossen Unmut in Moskau ausgelöst. Der russische Aussenminister, Sergei Lavrov, sagte, die USA und die EU-Staaten wenden zweierlei Mass an und wären Heuchler. Einerseits regen sie sich über den Terror in den eigenen Ländern auf, wie in Boston und jetzt in London, aber gleichzeitig liefern sie den Terroristen in Syrien Waffen.

      Um die Lage noch mehr zu verschärfen hat Obama dem Pentagon den Auftrag erteilt, Pläne für eine Flugverbotszone über Syrien auszuarbeiten, die von Kampfflugzeugen der USA, Frankreich und England durchgesetzt wird. Zusätzlich zu einer Flugverbotszone will das Weisse Haus die Terroristen bewaffnen und den Rat der syrischen Opposition formell anerkennen.

      Die Situation wird vom Westen deshalb angeheizt, weil der Plan Assad zu stürzen nicht so abläuft wie gedacht und die vom Westen angeheuerten Terrorbanden von der syrischen Armee zurückgeschlagen werden. Sie dachten, es wird so einfach und schnell ablaufen wie der Sturz und die Ermordung von Muammar Gaddafi in Libyen.

      Der russische Vizeaussenminister Sergei Ryabkov sagte, die Entscheidung der EU zwingt Russland das S-300 Raketenabwehrsystem schnellst möglich an Syrien zu liefern.

      Russland und China fühlen sich von Washington und den Europäern völlig hintergangen, da man die Flugverbotszone über Libyen damit begründete, es gehe ausschliesslich um die Zivilbevölkerung zu schützen. Tatsächlich war es eine Lüge und es ging um Regimewechsel. Deshalb lehnen die beiden Mitglieder des UN-Sicherheitsrat eine westliche Intervention in Syrien diesmal ab!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%